MAK

Volltext: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 10)

 
Rudolf Ribarz, Schloß Gondorf a. d. Mosel, 1885 
Art zu malen, welche er in der Gebirgsnatur zu üben gelernt hatte, von der 
eindringenden Naturbeobachtung getrennt, die vor ihm ihre glänzenden 
Resultate zeitigte. Die Paysage intime hatte damals den Höhepunkt ihrer 
Entwicklung erreicht; die großen Künstler, die sie geschaffen, hatten wohl 
nicht alle die Früchte ihrer Lebensarbeit ernten können, aber die heran- 
wachsende Generation blickte zu ihnen auf, wie zu leuchtenden Sternen. 
Einer von ihnen, Daubigny, sollte Ribarz zur rechten Zeit die hilfreiche Hand 
reichen, als der junge Kämpfer daran war, den Mut zu verlieren. 
Ribarz hat in späteren jahren oft erzählt, welch erlösenden Einfluß ein 
Wort dieses Künstlers auf ihn ausgeübt hatte. Verzweifelt und dem Selbst- 
mord nahe, blickte er in der ersten Zeit seines Pariser Aufenthaltes auf seine 
Studien, die ihm so weit von jeder Wahrheit entfernt schienen. Eine mit- 
fühlende Freundin (L. Parmentier) führte den Verzweifelten mit seinen 
Arbeiten zu Daubigny, der ihn wohlwollend aufnahm und folgendes sagte: 
„Mein Lieber, Sie zeichnen ja sehr gut, aber Sie suchen zu sehr den Gegen- 
stand selbst zu fassen, anstatt den Eindruck auf Ihr Auge (Fimpression) fest- 
zuhalten." Damit wurde ihm ein neuer Weg geöffnet. Er ging nun der male- 
rischen „Erscheinung" der Dinge nach und begann sofort in nächster Nähe,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.