MAK

Volltext: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 3)

 
lUU 
MAMPQTEAD, REiu-Airqunvi 
i, 51x . IINFA(r-QIQYC:LZE:_T;EPÜC: die Notwendig- 
" ' ' gjgfgängtäi" keiten der Festi- 
.-A_;" gung unseres 
Familienlebens 
durch gemein- 
sames Arbeiten 
für Haus und 
Hof und geriet 
schließlich in 
eine vonWärrne 
und Herzlichkeit 
geradezu hin- 
Abb. 52. Hampstead. Reihenhäuser. Straßenfront reißende Art: üir 
die Sache zu 
sprechen. - Man will, die Haustypen zeigen das, in der Hauptsache einfache 
I-Iäuser bauen, deren Benutzung sich in ganz niederen Preislagen, 6 bis 
7 Schilling die Woche, inklusive angepilanztem Garten, jedoch ohne Steuern, 
bewegt, so daß zunächst und in allererster Linie der Arbeiterstand in den 
Genuß gesunden Wohnens tritt. Indes soll, wie in Letchworth, die ganze 
Kolonie mit Elementen, die außerhalb der Arbeiterkreise stehen, durchsetzt 
werden, so daß in den Stunden außer der Berufsarbeit gemeinsames Wirken, 
Lernen, Schaffen ermöglicht wird. Die Aktiengesellschaft baut in der Haupt- 
sache die Häuser selbst und vermietet sie, gerade so wie es in Boumville der 
Fall ist. Wie dort soll weder religiöses noch politisches Glaubensbekenntnis 
irgendwie bestimmend sein für die Annahme der Niederlassungsuchenden; 
andererseits wird freilich auch keinerlei propagandistische Täügkeit nach 
irgend einer Seite hin geduldet. Den Kern der Anlage, die Bekrönung einer 
mäßig hohen Bodenwelle wird eine Gruppe öffentlicher Gebäude (Abb. 46, (D) 
bilden, von der aus die reichlich mit Bäumen bepflanzten Hauptstraßen sich 
entwickeln. Bauiiucht ist nicht vorgesehen, so daß von vornherein jeder mono- 
tonen Wirkung vorgebeugt wird. Die vorhandenen alten Baumgruppen, vor 
allem der Natur- - 
Pafküalanadie  ä... 
prächtigen, weit """"""'"' 
über manns- 
hohen lebenden 
Hecken, alles 
ist vor der Axt 
gesichert, der 
Bauplan überall 
nach Tunlich- 
keit angepaßt 
worden. Trotz- 
dem  Kunst Abb. 53. Hnmpstead. Reihenhäuser. Gartenfrom 
 
 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.