MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 4)

245 
Von den Jan Fasz (Servatius) Mennicken zugeschriebenen Krügen ist 
der mit der Bauernhochzeit vorhanden, von Johann Mennicken der Krug 
mit dem Totenkopf von 158g. 
Köln-Frechener Steinzeug ist nur in einer kleineren Auswahl hier, von 
der Werkstatt in der Maximinenstraße Bartmannskrüge mit Eichen- und 
Rosenranken und eine kleine seltene Pinte mit dem Drachenkampfe des 
heiligen Georg; von der Werkstatt 
Hermann Wolters in der Komö- 
dienstraße ebenfalls Bartmanns- 
krüge mit horizontal um die Weite 
des Bauches laufenden schmalen 
Ranken- und Groteskenfriesen und 
zwei Reihen kleiner Rundbildchen 
mit dazwischen stehenden Akanthus- 
blättern. Beinahe gleich ausgestattet 
sind die Frechener Krüge, nur daß 
der Ranken- oder Groteskenfries 
durch ein Spruchband ersetzt ist 
mit Sprüchen wie: DES HEREN 
WART ' GIET IN EWICKEIT - 
RUND ' ERUM ' IST ' MIN ' RICH- 
TUM - DRING ' UND ' ES ' GOT ' 
NIT ' VERGES oder auch ALSAF 
FEVREINKEN ' DEN - VINS. 
Reicher und mannigfaltiger ist 
dafür unsere Siegburger Kollektion. 
Aus derFrühzeit sindTrichterbecher 
mit Maßwerkrosetten und kleinen 
Rundbildern und ein Eulenkrug so- 
wie eine kleine Pinte mit dem Sün- 
denfall nach dem Kölner Muster aus 
der Maximinenstraße. Dem Anfang 
der Siegburger Blütezeit entstammt 
eine Schnelle mit einem Springbrun- Am 4ß'd'if'gsril;:nxjsrfä waPPen 
nen und den Bildnissen der Könige 
Philipp von Spanien und Heinrich von Frankreich. Von dem bedeutendsten 
Meister, dem Monogrammisten F. T., aus der Werkstatt Anno Knütgens 
kommen eine Trichterkanne mit biblischen Medaillons, ein Birnkrug mit Bart- 
maske und Schulterstreifen mit Spruch. Christian Knütgen ist mit einer Kanne 
mit dem Ornamentfriese nach Theodor de Bry vertreten. 
Von dem anonymen Meister L. W. (Laurentz Wolters?) sind drei 
Wappenschnellen, die eine mit dem schwedischen Wappen, die beiden 
anderen mit dem Doppeladler und dem schwedischen Wappen, signiert und 
datiert L. W. 1574, respektive 1576, und eine Schnelle mit der Heilung des
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.