MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 3)

147 
zahl dieser Arbeiten aus St. Florian stammt, wo sich heute noch ein Haupt- 
werk des Meisters S. W. belindet, ist die Annahme berechtigt, daß der Künstler 
in engeren Beziehungen zu dem Augustiner-Chorherrenstift und seinem 
Abb. 14. Max-i'd Heimsuchung (1503) 
damaligen Propst Leonhard Riesenschmid (x483 bis 1508) gestanden habe. 
Die in Rede stehendenWerke fallen sämtlich in die Zeit von 1490 etwa bis x 5 I0. 
Die älteste Serie (die „EntenschnäbeP sind von den „Kuhmäulern" noch 
nicht verdrängt) umfaßt vier bemalte, reieh vergoldete Reliefs (72 : 51 Zenti- 
i 
zu
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.