MAK

Volltext: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 2)

v-r 
und 1623 starb, ein Verwandter, vielleicht 
der Sohn unseres Nikolaus war, läßt sich 
nach den zur Zeit vorhandenen Unterlagen 
nicht bestimmen." 
Über den im vorstehenden erwähnten 
Melchior Horchaimer, der gleich dem vor- 
genannten, vielleicht durch verwandt- 
schaftliche Bande mit ihm verknüpften, 
1561 Meister gewordenen und 1583 ver- 
storbenen Nikolaus Horchaimer als Zinn- 
gießer in Nürnberg wirkte, ist nun in 
letzter Zeit recht beachtliches Material zu 
Tage gefördert worden. In seinem 1904 
erschienenen vortrefflichen Werke „Nürn- 
berger Ratsverlässe über Kunst und 
Künstler im Zeitalter der Spätgotik und 
Renaissance (1449) 1474 bis 1618 (1633)""' 
hat I-Iampe mehrere diesen Meister be- 
treffenden Urkunden veröffentlicht. Und 
1905 ist eine bis dahin unbekannte, von 
ihm herrührende und mit seinem vollen 
Vor- und Familiennamen bezeichnete 
Arbeit im Antiquitätenhandel aufgetaucht 
und in die Sammlung Demiani gelangt, die 
auch zahlreiche aus derI-Iandvon Nikolaus 
I-Iorchairner stammende Stücke enthält. 
Was nun zunächst die von I-Iampe 
angeführten Stellen anbelangt, so seien 
sie im folgenden wortgetreu wiedergeben. 
Sie lauten: 
„Martin Rehelein und Melchior Hochchemer, bürgeren hie, soll man 
die gepettene fürschrifft wegen ihres ihnen abgeraubten sylbers und geldts 
an herrn Julium, bischoffen zu Würtzburg, in meliori formo mittheylen, auch 
ihnen, da sies begeren, einen syndicum zugeben" (Band II, Seite 264, 
Nummer 1502)." 
„Des herrn bischoffs zu Wirtzburg antwortlich schreiben uff Meiner 
Herren fürschrifft wegen Martin Rehlein und Melchior I-Iorchamer ires und 
I-Ianß Schadembach zwischen Selgenstat und Rotenfelß geraubten silber- 
geschmeid und anderer wahren halben soll man denjenigen furhallten, die 
Typische Schopfanlage 
t Erschienen in den „Quellenschriften für Kunstgeschichte und Kunsttechnik des Mittelalters und der 
Neuzeit" als der Neuen Folge XL, XII. und XIII. Band (Wien, Karl Graeser k Cie., Leipzig, B. G. Teubner). 
"' Aus dem Zusammenhange mit anderen, vor und nach den wörtlich wiedergegebenen Stellen abge- 
druckten Auszügen (vergleiche insbesondere Band II, Seite 255, Nummer 1509) ergibt sich, daß die erwähnte 
Berauhung in das jahr 15g7 fällt. Der genannte Bischof julius von Würzburg ist der bekannte Flirstbischof 
Julius Echter von Mespelbrunn (1573 bis 1617), der Stifter des berühmten juliusspitals zu Würzburg.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.