MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXII (1919 / Heft 11 und 12)

Der Staatssekretär für Handel und Gewerbe, Industrie und Bauten hat die Kanzlei- 
adjunkten am Österreichischen Museum Ferdinand Nagler und johann Platzer mit der 
Rechtswirksamkeit vom 1. Oktober, beziehungsweise 1. November 191g zu Hilfsämter- 
direktoren in der VIII. Rangklasse ernannt. 
EU AÜSGESTELLT Waren auf der Galerie des Säulenhofes: Entwürfe des vom 
Staatsamte für Unterricht veranstalteten Wettbewerbes zur Schaffung von Medaillen 
zur Erinnerung an die Gründung der Republik Österreich. 
ESÜCH DES MÜSEÜMS. Die Sammlungen, Ausstellungen, Führungen und 
Vorlesungen des Museums wurden in den Monaten November und Dezember von 
22.061, die Bibliothek von 3.281 Personen besucht. 
ROGRAMM DER VORTRÄGE IM ÖSTERREICHISCHEN MUSEUM. 
(2. Serie der Vorträge im Winter igxgfzo.) (Einzelverträge an Donnerstag-Abenden 
halb 7 Uhr. Volkstümliche Museumskurse an Sonntag-Nachmittagen halb 5 Uhr.) I. Einzel- 
Vorträge jänner bis Ende April 1920: 8. jänner Kustos Dr. Ludwig Baldass: Die Wiener 
Gobelinsammlung. 15. jänner Direktor Dr. E. W. Braun (Troppau): Die kunstgeschicht- 
liche Entwicklung des ehemaligen Kronlandes Schlesien. 22. jänner Universitätsdozent 
Dr. Max Eisler: Kunsthandwerk in Holland. 29. jänner Universitätsdozent Dr. Heinrich 
Glück: Türkische Baukunst. 5. Februar Frau Dr. Erica T ietze: Italienische Bronzen. 
12. Februar Kustos Dr. August Schestag: Der englische Einfluß im deutschen und öster- 
reichischen Kunstgewerbe um die Wende des XVIII. und XIX. Jahrhunderts. tgnFebruar 
Dozent Dr. Dagobert Frey: Die Geburt der Renaissance. 26. Februar Frau Dr. Betty 
Kurth: Meisterwerke der gotischen Gobelinwirkerei in Frankreich und Flandern. 4. März 
Hofrat UniversitätsprofessorDr. Heinrich Swoboda: Die kirchliche Kunst im Lichte des 
neuen Kirchenrechts. 11. März Universitätsprofessor Dr. Emanuel Löwy: Vier griechische 
Meisterschöpfungen. 18. März Universitätsprofessor Dr. Heinrich Sitte (Innsbruck): Zu 
Goethes Zeit auf der Akropolis. 1. April Hofrat Direktor Dr. Eduard Leisching: Die wirt- 
schaftliche Stellung des österreichischen Kunsthandwerks in alter und neuer Zeit. 8. April 
Regierungsrat Universitätsprofessor Dr. H. Tietze: Wien im Bilde. Die künstlerische Ent- 
Wicklung der Stadt. 15. April Hofrat Universitätsprofessor Dr. Emil Reisch: Die römischen 
Triumphbögen in ihrer kunstgeschichtlichen Bedeutung und Entwicklung. 22. April 
Universitätsassistent Dr. Karl M. Swoboda: Die romanische Wandmalerei. 29. April 
Hofrat Universitätsprofessor Dr. Julius Schlosser: Alte Proletarierkunst. II. Volkstüm- 
liche Museumskurse jänner bis Mai 1920: 4., 11., 18., 25. Jänner, 1. Februar 1920 Kustos 
Dr. August Schestag: Entwicklung der Wohnungseinrichtung von der Gotik bis zur 
Neuzeit. 8., 15., 22., 29. Februar, 7. März 1920 Regierungsrat Universitätsprofessor 
Dr. H. Tietze: Einführung in die Kunstbetrachtung. 14., 21., 28. März, 11. April 1920 
Sektionsrat Universitätsprofessor Dr. Karl Pribram, Architekt Robert Örley, Architekt 
Hochschulprofessor Siegfried Theiss, Dozent Architekt Dr. Dagobert Frey: Gartenstädte, 
Landsiedlung, Probleme des Städtebaues. 25. April, 2., 9., 16., 18. Mai 1920 Kustos Dr. Arpad 
Weixlgärtner: Albrecht Dürer, Leben und Werke. Sämtliche Vorträge mit Projektions- 
bildern. Karten zum Einheitspreise von 2 Kronen für den Einzelvertrag und jeden Museums- 
kurs beim Portier im Österreichischen Museum I., Stubenring 5 und abends an der Kasse 
I., Wollzeile 45. Mitglieder der Lehrerschaft, der Gewerkschaften, der Volksbildungsvereine, 
des Volksheims, des Reichsbildungsamtes und Studierende erhalten gegen Vorweisung 
der Legitimationen eine 50pr0zentige Preisermäßigung. Die Vorträge finden im Museums- 
zubau, I., Wollzeile 45, statt.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.