MAK
Direktoren richtete. Dem Erzherzog Rainer wurden auch die erschienenen Mit- 
glieder der amerikanischen Ausstellungskommission vorgestellt; er sprach mit ihnen 
längere Zeit über die Ziele und Zwecke der Ausstellung in San Francisco und 
freute sich zu hören, daß die Amerikaner aus der Frühjahrsausstellung den besten 
Eindruck über die Leistungsfähigkeit Österreichs im Kunstgewerbe gewonnen 
haben. 
Seine k. u. k. Hoheit Herr Erzherzog Rainer hat am a9. Mai und I 5. Juni neuer- 
lich die Ausstellung durch je anderthalb Stunden besucht und bei dem Rundgange 
mehrere Abteilungen der Schulausstellung und des allgemeinen Kunstgewerbes 
sowie den Ausstellungsgarten und, die daselbst untergebrachten Plastiken und 
Architekturen eingehend besichtigt. Erzherzog Rainer wiederholte gegenüber den 
ihn geleitenden Direktoren Hofrat Dr. Leisching und Professor Roller den Aus- 
druck seiner wärmsten Anerkennung der in der Ausstellung dargebotenen hervor- 
ragenden Leistungen und des erfolgreichen Zusammenwirkens des Museums, der 
Kunstgewerbeschule und der heimischen Kunstindustrie. 
Seine k. u. k. Hoheit Herr Erzherzog Franz Ferdinand hat am xo. Juni, 
empfangen und geleitet vorn Sektionschef im k. k. Ministerium für öffentliche Ar- 
beiten Dr. Adolf Müller, das k.k. Österreichische Museum besucht, um die Ergebnisse 
des Unterrichtes der Kunstgewerbeschule kennen zu lernen. Seine k. u. k. Hoheit 
zeigte für die Methoden sowie für die Produkte der Schule das größte Interesse, 
welches sich in einer mehr als einstündigen Besichtigung der Exposition 
dokumentierte. 
Der englische Botschaßer Sir Cartwright und Gemahlin, der französische 
Botschaher Crozier und der schwedische Gesandte Baron Beck-Friis haben am 
u. Juni die Ausstellung des österreichischen Kunstgewerbes und der k. k. Kunst- 
gewerbeschule in mehr als einstündigem Rundgange mit größtem Interesse 
besichtigt. 
Unter Führung des Vizepräsidenten des k. k. "niederösterreichischen 
Landesschulrates Khoss von Stemegg erschienen am r3. Juni Vormittags die Statt- 
haltereiräte Dr. Schlager und Baron Winkler, ferner die Landesschulinspektoren 
Hofrat von Kummer, Hofrat Rieger, Regierungsrat Wallentin, Vrba, Ottel, Püchl und 
Professor Trautzl im k. k. Österreichischen Museum und haben in dreistündigem 
Rundgange, geleitet von Hofrat Dr. Leisching. Direktor Roller und Professor Öiäek, 
die Ausstellungen mit größtem Interesse besichtigt. 
Der Minister für öEentliche Arbeiten Dr. Trnka hat am m. Juli neuerlich die 
Ausstellung besucht. 
Die Ausstellung im neuen und alten Gebäude wurde am xo. Juli geschlossen, 
der Garten mit den daselbst untergebrachten Objekten blieb während der Sommer- 
monate geöEnet. Die Ausstellung wurde während der7 i], Wochen ihrer Offenhaltung 
von 17.138 Personen, der Garten separat von 28.40:, die Gesamtausstellung sonach 
von xo5.53g Personen besucht.- 
Die unter dem Protektorate des Kardinals Fürsterzbischof Dr. Nagl stehende 
.von einem eigenen Komitee veranstaltete Ausstellung für kirchliche Kunst wurde 
am 8. September feierlich eröffnet. Im Hauptraume der Ausstellung hatten sich 
eingefunden: der Präsident des Kuratoriums des Österreichischen Museums Oberst- 
kämmerer Graf Leopold Gudenus, Botschafter a. D. Franz Prinz Liechtenstein, 
Kriegsminister General der Infanterie Ritter von AuEenberg mit seinem Flügel- 
adjutanten Major von Döry, Statthalter Dr. Freiherr von Bienerth und Freifrau 
von Bienerth, Minister für Kultus und Unterricht Dr. Ritter von Hussarek, in 
Vertretung des Ministeriums für öffentliche Arbeiten Sektionschef Dr. Pilbauer und 
Ministerialrat Pliwa, in Vertretung des Handelsministers Sektionschef Dr. Franz 
Müller, Minister a. D. Dr. Ritter von Wittek, Senatspräsident Dr. Freiherr von 
l.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.