MAK
Haerdtl, die Sektionsehefs Dr. Freiherr Engel von Mainfelden, Dr. Ertl, Dr. von 
Globocnik, Dr. Heidlmair, Dr. Seidler, Stadtkommandant Feldmarschalleutnant 
Wikullil, Polizeipräsident Ritter von Brzesowsky, Generalmajor Langer, Oberst 
und Landwehrplatzkommandant Heinrich Thalhammer, General-Oberstabsarzt 
Dr. Thurnwald, Oberst Hopfner, Oberstabsarzt Dr. Frisch, die Fürstinnen Trautt- 
rnansdorE, Paar, Montenuovo, Prinzessin Hanna Liechtenstein, Baronin Dina 
Buschman, Weihbischof Sektionschef Dr. Zschokke, Erzbischof von Govrik, der Abt 
von Klostemeuburg Prälat Piffl, Prälat Schöpfleuthner, der Pfarrer von St. Augu- 
stin Kanonikus Binder, zahlreiche andere Vertreter des Kuratklerus und der Orden, 
der Stellvertreter des Polizeipräsidenten Hofrat Freiherr von Gorup, bdie Mini- 
sterialräte Dr. Ritter von Förster-Streffleur und von Hampe, die Hofräte von 
Kleeborn, Freiherr von Weckbecker und Willmann, Herrenhausmitglied Hof- 
rat Professor Dr. Jagic, Sektionsrat Dr. Benno Fritsch, Rektor Professor Rudolf 
Bacher, Bürgermeister Dr. Neumayer, die Vizebürgermeister Dr. Porzer, Hier- 
hammer und Hoß, Landesausschuß Bielohlawek, Ministerialinspektor Direktor 
Hamann, Regierungsrat Stukart, von seiten des Künstlerbundes „Hagen": Architekt 
Oskar Laske und der Sekretär Krzizek, dann der Direktor des Österreichischen 
Museums Hofrat Dr. Leisching, Vizedirektor Regierungsrat Folnesics, die Kustoden 
Regierungsrat Ritter und Dr. Schestag, Kustosadjunkt Dr. Ernst, weiters der 
Präsident der Ausstellung Bildhauer Othmar Schimkowitz mit den Mitgliedern des 
geschäftsführenden Komitees Prälat Hofrat Dr. Heinrich Swoboda, Regierungsrat 
Vizedirektor Dr. Moriz Dreger und Dozent Architekt Dr. Karl Holey. 
Der Kardinal Fürsterzbischof Dr. Nagl erschien in Begleitung des fürsterz- 
bischöflichen Ordinariatssekretärs Konsistorialrates Merinsky und wurde beim 
Eingang in die Ausstellung vom Unterrichtsminister Dr. Ritter von Hussarek, dem 
Prälaten Swoboda und Hofrat Dr. Leisching erwartet und begrüßt. Die Herren ge- 
leiteten den Kardinal in den Hauptraum. Ein Orgelpräludium leitete die Feier ein. 
Dann trugen die Sängerknaben der Domkirche zu St. Stephan einen Choral vor. 
Hierauf hielt der Präsident des Ausstellungskomitees Bildhauer Schimkowitz 
eine Ansprache an den Kardinal, worauf dieser mit einer Rede, in der er die 
Bedeutung der kirchlichen Kunst hervorhob, der Regierung und den übrigen 
Faktoren, welche zum Gelingen der Ausstellung beigetragen haben, dankte, die 
Ausstellung für eröffnet erklärte. 
Nach der Rede des Kardinals ertönten wieder die Klänge eines Chorals. 
Dann ergriff im Namen des Ministeriums für Kultus und Unterricht Minister Dr. 
Ritter von Hussarek das Wort zu einer längeren eindrucksvollen Begrüßungsrede, 
worauf der Rundgang angetreten wurde. 
Dem Ehrenpräsidium der Ausstellung für kirchliche Kunst gehörten an: Seine 
Durchlaucht Prinz Franz von und zu Liechtenstein, Seine Exzellenz der Oberst- 
kimmerer Graf Leopold Gudenus, Seine Exzellenz der k. k. Ministerpräsident Karl 
Graf Stürgkh, Seine Exzellenz der Minister für Kultus und Unterricht Dr. Max 
Ritter Hussarek von Heinlein, Seine Exzellenz der Minister für öffentliche Arbeiten 
Dr. Ottokar Trnka, der Bürgermeister der k. k. Reichshaupt- und Residenzstadt 
Wien Dr. Josef Neumayer; dem Ehrenkornitee gehörten an: der Rektor der Aka- 
demie der bildenden Künste Professor Rudolf Bacher, die Herren Sektionsrat 
Dr. Oskar Ritter von Czyhlarz, Sektionschef Milosch von Fesch, Ministerialrat 
Rudolf Ritter von Förster-Streffleur, Sektionsrat _Dr. Benno Fritsch, Ministerialrat 
Dr. Richard Edler von Hampe, Sektionschef Dr. Heinrich Heidlmair, Vizebürger- 
meister Franz Hoß, Ministerialrat Rudolf Freiherr von Klimburg, der Direktor des 
Österreichischen Museums Hofrat Dr. Eduard Leisching, Sektionschef Dr. Adolf 
Müller, Seine bischöflichen Gnaden der Generalvikar Dr. Josef Plluger, Propst 
Friedrich Pifll, Sektionschef Dr. Rudolf Pilbauer, Vizebürgermeister Dr. Josef
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.