MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIV (1879 / 163)

die Ministerial-Referenten und andere Fachmänner zum Zwecke des Stu- 
diums der dortigen Zustände, Einrichtungen und Erfahrungen. Schon vor 
drei Jahren begab sich eine solche Commission, vor zwei Jahren sodann 
eine zweite nach Oesterreich; im Laufe des letzten Jahres wurde insbe- 
sondere Frankreich eingehend studirt. 
Aus diesen sämmtlichen Vorbereitungen ist nun das Actionsprogramm 
der Regierung hervorgegangen, welches in einer "Denkschrift über 
das technische Unterrichtswesen" vor zwei Monaten niedergelegt 
ward. Wie aus dem Titel zu entnehmen, befasst sich diese Denkschrift 
überwiegend mit den Fragen des niederen, mittleren und hohen tech- 
nischen Studiums; doch finden sich einige Stellen, aus welchen hervor- 
geht, dass auch der künstlerische Unterricht systematisch gepflegt und 
entwickelt werden soll. Vor Allem wird die Reform des Zeichenunter- 
richts jetzt streng methodisch im gesammten Schulwesen durchgeführt, 
das bezügliche Lehrmittel- und Lehrerbildungswesen geregelt, die Zahl 
der Zeichenschulen vermehrt werden. Die Errichtung kunstgewerblicher 
Fachschulen ist in Aussicht genommen, mit einigen bereits ein Versuch 
gemacht. Die Verbindung kunstindustrieller Lehrwerkstätten mit derar- 
tigen Fachschulen soll nicht principiell ausgeschlossen sein. Doch spricht 
sich die Denkschrift über diesen Punkt auffallend reservirt aus, und es ist 
zwischen den Zeilen zu lesen, dass die in anderen Ländern gemachten 
Beobachtungen nicht darnach angethan sind, zu sehr umfassender Action 
nach dieser Richtung zu ermuntern, dass sich vielmehr grosse Vorsicht 
bei der Schaffung solcher neuer Institutionen empfiehlt. 
Den grössten Theil der Denkschrift nimmt, wie gesagt, die Ausein- 
andersetzung des Actionsprogramms bezüglich des technischen Unter- 
richts ein. Wir können an dieser Stelle mit Rücksicht auf den fachlichen 
Charakter der "Mittheilungen des Museums-i auf diese Probleme des tech- 
nischen Bildungswesens nicht weiter eingehen; nur das Eine sei uns her- 
vorzuheben gestattet, dass die Principien, nach denen die Baugewerk- 
schulen und die gewerblichen Mittelschulen in Preussen geregelt 
werden sollen, genau dieselben sind, welche vor einigen Jahren der öster- 
reichische Unterrichtsminister seinen analogen Organisationen zu Grunde 
gelegt hat. 
Ueberhaupt darfder Oesterreicher bei Betrachtung der ganzen jetzigen 
Bewegung in Preussen mit einiger Genugthuung sich sagen, dass in Oester- 
reich schon um ein paar Jahre früher ähnliche Bestrebungen aufgetaucht 
und selbst bis zur Legung vieler guter Grundfesten gewerblichen Bil- 
dungswesens gediehen sind. Aber in dies Gefühl der Genugthuung mischt 
sich manche bange Erwägung, wenn man sieht, wie der ursprünglichen 
Initiative keineswegs die nothwendige Consequenz und Beharrlichkeit ge- 
folgt ist. In unserem gewerblichen Bildungswesen ist so Vieles noch 
Fortsetzung auf der Beilage.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.