MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst II (1957 / Heft 3)

MEMORIAM LUDWIG MÜNZ 
Von GUSTAV KÜNSTLER 
Dreikönigstag 1957 hat Ludwig Münz sein 68. Lebensjahr 
mdct, zwei Monate später ist er gestorben. In Wien geboren, 
ichtc er da die Schulen, die Universität allerdings - er stu- 
tc Jurisprudenz und Kunstgeschichte - zeitweise auch in 
xburg. Knapp vor Kriegsausbruch 1914 ist er in Wien zum 
jur. promoviert worden. 1934 wurde er Mitglied des Kunst- 
)riscben Institutes der Universität Wien, was im besonderen 
seine olfiziösc Anerkennung als Kunsthistoriker bedeutete. 
h dem ersten Weltkrieg, den er als bald gut dekorierter 
itoffizier initmachte, arbeitete Münz im Dvorak-Institut in 
n und mehrere jahre auch an der Bibliothek Warburg i.n 
tburg. Von Anfang an bemühte er sich um ein neues, tiefer- 
gcndcs Verständnis des Bildgesetzlichen. Obwohl er lange 
kaum etwas publizierte, wuchs sein Ruf als wissenschaft- 
fundierter Kenner der holländischen Barockmalerei; durch 
vorbildliche kritische Neuausgabe von Alois Riegls berühm- 
Bueh „Das holländische Gruppenporträt". 1931, hat er ihn 
aller Welt gefestigt. 1934 durfte er dann gleich zwei Bücher 
heinen sehen. Das eine, „Die Kunst Rembrandts und Goethes 
m", erklärt das Tun der Nachahmer Rembrandts bis 1760 
hierauf Goethes wechselnde Einstellung zu ihm, wobei aus 
verschiedenartigen Breebungen eine überpersönliebe Vorstel- 
; von der schöpferischen Eigenart des holländischen Malers 
ltiert. sich aber auch schon ein besonderes Verständnis für 
tbe als Zeichner ankündigt: das zweite Buch, völlig anderen 
vlemen zugewandt: „Plastische Arbeiten Blinder", legt der Er- 
"itnis eines ur-plastischen Gestaltungstricbes und autodyna- 
:hen Raumempfindens den Grund. In den folgenden Jahren 
hienen wieder zwei, die Spezialforschung um Rembrandt ein 
'k weiterbewegende Aufsatze: 1935 „Rembrandts Altersstil 
die Barockklassik" (jb. d. Kunsthist. Slgcn in Wien, N.F. 
9) und 1937 „Maes, Aert de Gelder. Barent liabritius und 
tbrandt" (Die Graph. Künste, N.F. Bd. 2). 
h der Annexion Österreichs emigrierte der Gelehrte mit sei- 
Frau 1939 nach England, wo beide die Kriegsjahre verbraclv 
Er konnte dort zwar seine Studien weiter betreiben und 
n Kreis sogar wesentlich ausdehnen - am Maudslcy Mental 
pital in London arbeitete er über Zeichnungen von geistig 
rankten, aber auch über die Mechanik von Kritzelzeichnun- 
; ferner begann er mit Forschungen über Pieter Bruegel d. Ä. 
xubliziert bat er damals aber nichts Größeres. Auch die bei- 
1947 und 1948 (im Burgton Magazine) veröffentlichten Rem- 
tdtaufsatze sind umfänglich nicht groß, trotzdem hat der 
ite mit seiner beute allgemein anerkannten Argumentierung 
jetzt dem Kunsthaus in Zürich gehörende Bild des Apostels 
on in das Spätwerk des Meisters eingefügt. 1949 erschien 
Wien das schöne, eine Fülle neuer Einsichten vermittelnde 
h „Goethes Zeichnungen und Radierungen", sein nobler Bei! 
; zum Goetbejahr. Den Gipfel seiner Befassung mit Rem- 
iclt bildet, 1952, die Herausgabe des zweibändigen, eine um- 
greiche grundsätzliche Abhandlung und den kompletten Kata- 
entbaltenden XVerkes „Rembrandts Etchings" in London. 
lmerika ließ Münz dann, 195-1, noch ein Buch über den Maler 
en, das Farbtafelwerk „Rembrandt". Die für die späten jahre 
Gelehrten jedoch so charakteristische, intimste Vertrautheit 
seinem Künstler ideal bezeugen zwei letzte Aufsätze, 1953, 
mbrandts Bild von Vater und Mutter" (jb. d. Kunsthist. 
rn in Wien, Bd. 50), eine Untersuchung über den Weg der 
innerlichung des Künstlers im Spiegel des Wandels seiner 
stellung von diesen beiden nächststehenden Menschen, und 
andere nachgelassene, der in der Festschrift für Kurt Bauch 
heinen wird: „Das Gesicht Christi, oder: Über den Wandel 
Vorstellung des Menschlich-Göttlichen in Rembrandt durch 
ganzes Leben". Noch kurz vor seinem Tod konnte Münz 
KOSTBARKEITEN IM WIENER KUNSTHANDEL 
Hans Krumper: Cherubskopt, Anfang 17. _]hd., Originale I-assung, Höhe 
43,6 cm, Mittelstück einer Gruppe von drei selten schönen Exemplaren. 
Galene St. Clvhslopll, wie" 
Spiitgotischc liichenhol- 
skulptur. Bärtige 
lättfer in zeitgenö. her 
Tracht. Vollrund, ohne 
Fassung, 31 cm hoch. 
Werk des vlämischen 
Bildsehnitzcrs Pasquiet" 
Borreman, um 1520. 
(Aus der 536 Kunslaukhon 
des Dorolheums vom 4. 7 a. Juni) 
 
 
 
„f. v- .
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.