MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst II (1957 / Heft 9 und 10)

AS NEUE FESTSPIELHAUS VON SALZBURG 
DANKEN ÜBER DU 
BAULICHE 
ENTWICKLUNG SEIT 
DEM JAHRE 
1926 
V0 
EMENS 
ROLZMI 
IST 
IZR 
leitend soll nur kurz der Werdegang bis zum Beschluß der 
ichtung eines neuen Festspielhauses im Herbst 1956 gestreift 
'den. Das alte Haus, errichtet und vollendet 1927 über Initial! 
' von Max Reinhardt und Hugo von Hofmnnnsthal, war als 
sterienhühne in die ehemalige crzbisehölliche Holreitschule 
gebaut worden. 
Entwicklung der Salzburger Festspiele und die Bedeutung, 
sie erhielten, als die Oper unter Strauß und Schalk _und 
ter Toscanini unvergängliehe Leistungen brachte, zwang zu 
rm zweiten Umbau, der vor allem in der Schaffung einer 
kliehen Bühne bestand. Unter der Initiative von Franz Rchrl, 
1 großen Landeshauptmann von Salzburg, konnte dies nach 
schauerraum ein Ende nehmen, wenn man daran denkt, dieses 
Haus als intimes Opern- und Sprechlheuter neben dem neuen 
großen Haus auszubauen. 
Die österreichische Bundesregierung und in ihr nicht zuletzt 
auch der Finanzminister, hat die Notwendigkeit der Errichtung 
eines neuen Hauses erkannt und unter der Initiative des Lan- 
deshauptmanns von Salzburg, Dr. Klaus, und seiner nimmer- 
müden Tätigkeit, den Gedanken des neuen Hauses dem Lande 
Salzburg und der Stadt Salzburg mit aller klarer Beweisführung 
mundgerccht zu machen, kam es im Herbst zum Bcschluß der 
Errichtung eines neuen Hauses. 
Dieses ruht in seiner Planung auf vier Jahren intensivster Er- 
 
Gesamtansicht des Komplexes vom Turm der Fran- 
ziskancrkirchc mit dem allen und dem neuen Haus. 
srwindung größter Schwierigkeiten in den jahren 1937 bis 
B durchgeführt werden. Bis zu dieser Zeit hatten auch die 
Aufführungen in der Felsenreilschule, im besonderen die 
ststadt, Weltberühmtheit erlangt. Der Umbruch im jahrc 
8 hat vieles vernichtet. Die Faistauerfresken mußten entfernt 
den, das Haus in seinem Charakter, eben aus einer ehe- 
igen Reitschule gebildet, mußte einer hohlen Gipsarchitcktur 
z machen. Nach der Befreiung Österreichs geschah der mühe- 
e Wiederaufbau des Unternehmens, der, baulich genommen, 
jahren alle Mängel aufweist, die drückend für den Betrieb, 
die mühevollen Proben, für die Wirtschaftlichkeit des Unter- 
mens, sich als immer unhaltbarer erweisen, im besonderen 
n der zu geringe Fassungsraum, der jedes jahr im Karten- 
tauf peinliche Situationen schafft. Die Opernaufführungcn 
Ier Felsenreitsehule der letzten Jahre, wohin sich vor allem 
twängler aus dem seelenlos gewordenen Haus geflüchtet 
e, litten unter den unsicheren Witterungsverhältnissen. 
cklieherweise konnten im Jahre 1956 die sorgsam gehorteten 
iken Anton Fnistauers wieder aufgerichtet werden. Diese Tal 
der Auftakt für die bauliche Wiederbelebung des Unter- 
mcns. Es wird auch einmal die Gipsarchitektur im Zu- 
fassung aller in jeder Hinsicht komplizierter Wünsche. Wirt- 
schaftlich gesehen, war es bald klar geworden, daß das neue 
Haus nur neben dem alten errichtet werden könne, weil nur so 
wertvolle Alibestiinde wic Bühne, Stadtsnal und Felsenreit- 
schule gesichert werden konnten. Der kurze Probenmonat, der 
dem alljährlichen Fesispielmontit vorangestellt werden muß, ver- 
langt zur klaglosen Abwicklung des empfindlichen Betriebes 
neben einem neuen Zuschauerraum und einer neuen großen 
Bühne Anlagen aller Art: Verwaltungs- und Kassenräume in 
ausgedehnterem Maße wie bisher, Künstler, Chor- und Ballett- 
garderoben, ProbesJe verschiedenen Ausmaßes, Probezimmer 
und Räume für Regisseure und Dirigenten, daneben aber und 
ebenso wichtig Werkstätten für die Herstellung der Bühnen- 
dekorationen und der Kostüme, ein großer Malersaal spielt (L1- 
bei eine besondere Rolle Und alles dies muß so gelagert werden, 
daii es für die dort tät en Künstler, Dirigenten, Handwerker 
und Bühnenarbeiter ein zweckmäßiges Ineinandergreifen und 
Nebeneinanderarbeiten gewährleistet. Und dies gilt für das alte 
sowohl wie für das zukünftige neue Haus, geführt von der im 
Zentrum liegenden Verwaltung. 
Die auf solche Weise rein betriebswirtschaftlich begründete Zu- 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.