MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXII (1977 / Heft 150)

 
Beinahe ebenso reich wie die Ausstattung mit Ta- 
felbildern war der Bestand an barocker Plastik 
in der Frauenkirche. Zwar waren die Altäre nicht 
von Figuralplastik gerahmt und wiesen nur ver- 
einzelt plastische Gnodenbilder auf, aber der 
Bennobogen, die Grabmäler, Portale und Kanzel 
boten reichlich Raum für die Entfaltung auch der 
barocken Plastik, Der Bennobogen, der selbst ein 
architektonisch-plastisches Monument war, ent- 
hielt eine Kreuzigungsgruppe, zehn überlebens- 
große Heiligenfiguren, und „trompetende Engel 
standen an allen Ecken umher"". Der Figuren- 
schmuck war aber zum größten Teil als Stuck- 
plastik angelegt und wurde 1858 zerstört. Aus 
der Frühzeit des 17. Jahrhunderts ist eine Reihe 
von Bronzegrabmölern erhalten. Deren größtes, 
das Koisergrab von 1622, Teile des Burckhardt- 
und des Priesterbruderschaftsepitophs, die alle 
Hanns Krumpper zugeschrieben werden können, 
sind noch in der Frauenkirche verblieben. In 
Freising ausgestellt sind Teile des Burckhardt- 
und des Frey-Epitaphs, ebenfalls von Krumpper. 
Aus derselben Zeit stammt eine geschnitzte Tür- 
füllung mit der Darstellung des Marientodes". 
Ganz skulptural ausgestattet war in der barocken 
Frauenkirche nur die Sebostianskapelle an der 
Nordseite. Aus ihr hat nur die Figur des Titelhei- 
ligen van Andreas Faistenberger überlebt", 
heute in der Kirche über dem Bennopartal. Große 
plastische Akzente in der Frauenkirche setzte die 
Renovierung von 1770-1779. Sie entfernte die 
gotischen Glasgemölde und brachte die große 
vergoldete Kanzel von Roman Anton Boos in das 
Mittelschiff. Reliefs von ihrem Korpus und die 
überlebensgroße lmmakulatafigur der Bekrönung 
sind noch erholten". 
Den größten Anteil an der plastischen Ausgestal- 
tung der Frauenkirche im Übergangsstil vom 
Rokoka zum Klassizismus hatte der Bildhauer 
lgnaz Günther. Er überarbeitete 1774175 das 
Chorgestühl Erasmus Grassers, das weißgolden 
gefoßt und durch Reliefs bereichert wurde. Zwölf 
seiner Reliefs, die 1858 wieder abgenommen wur- 
den, sind in der Frauenkirche noch erhalten". 
Im Zuge dieser Restaurierung wurden auch fünf 
neue Portale angeschafft, die lgnaz Günther in 
Zusammenarbeit mit fünf Schlossern, Schreinern 
und einem Maler 1772 lieferte. Ihre Entstehungs- 
geschichte, die durch Archivalien im Diözesan- 
archiv gut belegt ist, hat H. P. Pabst dargestellt". 
Sie wurden durch Sprengbomben 1944l45 zerris- 
sen und 195341958 unter Verwendung der erhal- 
tenen Reliefteile vereinfacht rekonstruiert. Die 
Engelshermen des westlichen Marienportols gal- 
ten als zerstört. 1975 konnten aber noch 20 Frag- 
mente von ihnen gefunden werden; Hände, Arme, 
6 
 
 
11 
 
9 Johann Ulrich Lath, HI. Margarethe, 1632. Aus- 
schnitt aus dem Altarbild der Georgs- und Mar- 
arethenkapelle 
Tohann Ulrich Loth, HI, Georg, 1630. Ausschnitt 
aus dem Altarbild der Kapelle der Hofbruder- 
schaft St. Georg 
11 Jocapo Amigoni, Bethlehemitischer Kindermord, 
Öl auf Leinwand, 60x150 cm, von der Predello 
des Blasiusaltars 
12 Joachim Sondrart, HI. Cäcilie, Ausschnitt aus der 
Predella des Mandlschen Altars 
13 Joachim Sandrart, Ausschnitt aus HI. Johann 
Baptist und hl. Cücilia, mit Schrannenplotz und 
Frauenkirche. O1 auf Leinwand, arig.101 x242 cm. 
Predello des Mandlschen Altars _ 
14 Peter Candid, Gattvater, 1620. O1 auf Holz, 
316 x320 cm. Oberbild des Hochaltars 
15 Kaspar Amort, Christus erscheint den Aposteln. 
Öl auf Leinwand, 109 x 173. Predello des Altars 
Mariae Rosen 
16 lgnaz Günther, Engelskopt vom Westportal, 
1772 Eichenholz. 1944 abgesprengt. Höhe des 
Fragments 30 cm 
10 
 
Anmerkungen 25-32 
"Mayer, a. a. O, S. 131. 
7' An ihrer Steile befindet sich heute in der Frauenkirche 
eine lackierte Blechlüre. 
1' Mayer, a a. 0., s. 255. 
1' Die Figur scit 1896 als Leihgabe im Bayerischen Natio- 
nolmuseum, ein Relief ebendort ais Erwerbung aus dem 
Kunsthandel, 
1' Chorhauptkapelle, drei in Privatbesitz, eines im Bayeri- 
schen Nationalmuseum, vgl. Arno Schoenberger, lgnaz 
Günther, München 1954, S. B5 f. 
1" Hans Peter Pabst, Die Portale der Münchner Frauenkirche 
von lgnal Günther, tn: Beitrage zur altbayerischen Kir- 
chengesztiizhte, 8d. Z9, München 1975. 
"Juristisch bleiben alle Werke Eigentum der Metropolitan- 
kirchonstiftung u. L. Frau zu Munriieri. Sie sind dein Mu- 
seum, das iur iiire Restaurierung und Identifizierung Sorge 
trug, ais Leihgaben überlassen. sie stehen deShClll: im 
eine Wiederverwendung in der Frauenkirche zur verin- 
Sang. Diese Rückkehr der Werke an ihren UFSpFÜXtQllClIED 
estimrnungsort setzt aber eine - denkmalpflegerisch sehr 
erstrebenswerte - Neukanzeption des ganzen Kirchen- 
raums voraus. 
" Das Münster, Heft 2, 1977; S. Benker, P. Steiner, Bild- 
werke der Münzhener Frauenkirche, Diözesonmuseum 
Freising, Bildhett 2, München 1976.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.