MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXV (1980 / Heft 169)

säße, die überall anwendbar wäre. ,Will man eine 
Karosse'?' sagte er. ,Er macht eine Zeichnung da- 
zu. Einen Stuhl? Eine Zeichnung. Einen Silber- 
schmuck? Eine Zeichnung, und so ist es bei 
aIlem', daß aber der Abt Elpidio, der ihn in Rom be- 
schaftigt und sich zum Lob anrechnet, was er 
schafft, ihn gehindert hätte (nach Frankreich) zu 
kommen-"ß... 
Wenig beachtet wurde bisher Schors Werk als 
Architekt57 - denn auch als solcher betätigte er 
sich, wenn auch mit geringem Erfolg. Einen we- 
sentlichen Auftrag erhielt Schor 1672, als er den 
Garten und die Brunnen des Palazzo Borghese ge- 
staiten sollte. Schor lieferte einen Entwurf, dem- 
zufole die den Garten umschließenden Wände 
durch Nischen und Kartuschen gegliedert werden 
sollten. Er plante ein halbkreisformiges "Theater-r 
aus Brunnen und Statuen, die vor jedem der bei- 
den Gartenzugänge entstehen sollten. Die uner- 
schöpfliche Phantasie Schors scheint jedoch dem 
Prinzen Borghese nicht entsprochen zu haben, um 
so mehr, als Schor offenbar keine Ausgaben auf 
Kosten des Auftraggebers scheute, um seinen 
Plan zu verwirklichen. Dies ist aus einer wenig di- 
plomatischen Notiz des 16. Juli 1672 zu entneh- 
men: iiDer erzürnte Prinz Borghese hat, nachdem 
er sich von seiner Gattin und Giovanni Paolo To- 
desco an seiner Nase herumführen ließ und in der 
iabrica seines Gartens Schätze ausgegeben hat, 
den genannten Architekten seines Amtes ent- 
hoben-Sa." In einer Eintragung des gleichen Ta- 
ges wird berichtet, der Principe habe i-Giovanni 
Paolo Tedescc ohne Umschweife (con poco deco- 
ro) zum Teufel geschickt, nachdem ihn dieser viele 
tausend Scudi (i) in seinem Garten zum Fenster 
hat hinauswerfen lassenäßu. Schor war also von 
der Gattin des Prinzen, Eleonora Buoncompagni, 
zu der Gartengestaltung herangezogen worden. 
Sie scheint vor allem deshalb Interesse am Garten 
gehabt zu haben, weil ihre Räumlichkeiten in den 
Innenhof des Palastes blickten. Als der schwedi- 
sche Baumeister Nicodemus Graf Tessin 1687188 
Rom besuchte, notierte er: nAl Palazzo Borghese 
 haben wir in der untersten wohung besehen 
erst des Printzens Appartements nach dhem Platz 
undt der Printzessin, ihre nach dem garten, so 
Jean Paol Tedescc hat aussgeführetwnr 
Vom Audienzzimmer der Principessa führten ova- 
le Treppen in den asymmetrischen Garten, auf die 
hin Schor seine proszeniumartige Gestaltung aus- 
richtete. Von diesem Gartenzugang liefen Wege 
zu den einzelnen Brunnen. Die Stelle Schors nahm 
nach seiner Entlassung Carlo Flainaidi ein, der 
den Plan seines Vorgängers zwar wesentlich ver- 
einfachte, jedoch auf dem bereits ausgeführten 
Bestand weiterbaute. Von Schors Konzeption ge- 
ben die Stiche Giovanni Francesco Venturinis ei- 
nen Eindruck, in denen die ornamentale Gliede- 
rung der Gartenwande durch abwechselnde Ni- 
schen mit Statuen und solche mit Büsten und ihre 
Ausschmückung durch Kartuschen zur Geltung 
kommt (Abb. 4). Die weniger kostspielige und ver- 
einfachte Ausführung Ralnaldis ist dieser Konzep- 
tion weitgehend verpflichtet. Auf Schors Entwurf 
gehen auch die mit reichem Figurenschmuck, Bü- 
sten und Girlanden ausgestatteten Brunnenni- 
schen zurück, die den Eindruck des Gartens auch 
heute noch weitgehend bestimmen (Abb. 5). 
Von Schors Überwachung des Baues der Cappella 
dei Voto am Dorn von Siena war bereits die Rede. 
- In der königlichen Sammlung in Windsor befin- 
den sich Entwürfe Schors für die Dekoration eines 
Raumes, an dessen Wänden Schränke ange- 
bracht sind. Dazwischen erscheint das Wappen 
Alexanders Vll. Möglicherweise handelt es sich 
um Entwürfe zu einer Bibliothek oder einer Schatz- 
kammerai. 
24 
ln den Führern von Fiomreisenden des 17. und 
18. Jahrhunderts werden die nicht mehr erhalte- 
nen Grotten oder Einsiedeleien immer wieder er- 
wähnt, die von Schor in verschiedenen Palästen 
erbaut und gestaltet wurden: so im Palazzo 
Colonnaß? und im Palazzo Altlerißß. Die anschau- 
lichste Beschreibung der Grotte dieses letzteren 
Palastes gibt Nicodemus Tessin in seinem Fieise- 
tagebuch: w... undt kahmen so iri einem andern 
(Zimmer), dass wie eine Erimitage sehr bizzare 
und artig vom Giov. Paolo Todesco wahr aussge- 
führet. Dass gantze gewelb undt die wände wahr 
alles gantz irregulier und affreux repraesentiret, 
undt auf gewissen gerüsten von dünnen holtzern 
mit ielnwandt überkleidet undt so mit gelbbraune 
farbe überstrücken, undt gehöhet an dhenen stel- 
len, wor der dach kunte darauf fallen. Die fenster 
wahren auf der einen seiten gantz unten beijm flor 
und mit gegitter vor, an der anderen selten wahren 
sie höher hinauf, einer wegen hinter der kilppen 
wahr wie ein Spiegel im felssen darin; in der ecken 
stunde wie ein aparter pfeiiler von der klippen, da 
man kunte herumbgehen. Das gantze gewelb wahr 
hie undt dar überhenget mit Stahltratten undt von 
bieck aussgesnittenen blättern undt rosen an etz- 
llchen stellen, so hernacher angestrichen wahren, 
vorne zwischen den fenster wahr eine fontaine 
zwischen kleinen klippen. Dass bett wahr wie von 
stammen, von beümenästen undt dergleichen zu- 
sammen gemacht, undt die decke darauf wahr auf 
geibachtig attlasch wie geflochtener stroh ge- 
mahlet. Die stühle wahren auch bizarre gemacht 
wie von kleinen felsstycken mit rechten Küssen 
auff etc. ...ß4rr Dieser Beschreibung Tessins ver- 
danken wir auch einige Angaben zur Konstruktion 
und zur Materialbeschaffenhelt des Werks, die ihn 
als Baumeister vor allem interessierten. Das Bild 
der Grotte im Palazzo Altieri wird außerdem noch 
ergänzt durch die Beschreibung dieser spelonca 
artificiale durch Giacomo Pinaroio von 1713. im in- 
neren stand ein Bett "aus Baumstämmen, ein 
Tisch, ein Brunnen, Stühle, eine Gebetbank, um zu 
einer Wachsfigur und einem Gemälde der heiligen 
Maria Magdalena zu beten, alles entworfen von 
Giovanni Paolo Tedesco. Die Idee ist mit Großar- 
tigkeit ausgeführtßöu. Spätere Generationen emp- 
fanden solche Einsiedeleien als trivial oder hoch- 
stens als Kuriosität. Hieraus wird auch verständ- 
lich, daß sich nichts von ihnen erhalten hat. Nag- 
lers nNeues allgemeines Künstler-Lexikonu von 
1910 urteilt demgemäß über Schor, der "als Deko- 
rateur lange bewundert wurde. Allein zu diesem 
Ansehen kam er nur durch eine gewisse Neuheit 
und durch Bizarrerie, weiche damals an die Stelle 
des guten Geschmacks getreten warößu. 
IV 
Die dekorativ-kunsthandwerklichen Arbeiten 
Schors nehmen in seinem Oeuvre wohl den groß- 
ten Raum ein. Zu den bedeutenden Aufträgen, zu 
denen er von Bernini herangezoen wurde, kamen 
zahllose kleinere, die jedoch zum Großteil verlo- 
rengegangen sind. Schor entwarf eine goldene 
Rose, die vom bergamasker Goldschmied Bartolo- 
meo Coileone modelliert wurde67. Bei dieser 
Schmiedearbeit handelte es sich um wmit Mo- 
schus und Balsam gefüllte Fiosen, die der Papst 
am Sonntag Laetare (Rosensonntag) zu weihen 
pflegten und die dann als Auszeichnung einzelnen 
Fürsten oder Korporationen geschenkt wurdenßa. 
Schor entwarf das Laubwerk für Scheintüren im 
Vatikanöi? und eine Wiege, deren Ausführung of- 
fenbar Ercole Ferrata oblagm. Für die Krönung 
Clemensf X. wurde er mit dem Entwurf zweier Mi- 
tren betraut". Als Geschenk Alexanders VII. an 
den spanischen Thronfolger hatte er- laut Noack 
- geweihte Windeln zu entwerfen. Tatsächlich 
handelte es sich dabei um ein besticktes Tauf- 
kleld und eine Decke aus Goldbrokat, die nach 
4 a, b Giovanni Francesco Venturlni, Ansichten der 
Wandbrunnen im Hof des Palazzo Borghese, Rom. 
Aus dem Stichwerk von Giovanni Battista Faida, Le 
fontane di Fioma nelie piazze e luoghi pubblici deila 
cilla (Roma 1691). 
5 Rom, Palazzo Borghese, Innenhof. Heutiger Zustand. 
Anmerkungen 56 - B6 
M Chantalou (W19 Anm 54) 223-224. - EIDidiD Beriedeni war von 
1564 bis 1580 iranzosischer Botschafter in Rom. 
5' Sieht man von Howard Hibbard ab, der erstmals das Augenmerk 
auf den Architekten Schor lenkte: Palazzo Borhese Studies - II 
The cardiin and its Fountains. In: Burlington Magazine Bd. 100 
(London 1958) 20s_2i2. 
5' Vatikanische Bibliothek, Barb.iat.64l)9 Publiziert von Ermete 
Fiossi. Cronache 9 dooumenti di vita romane dßl secolo XVII. In: 
Roma. Bd. 20 (Rerna 1942) 295. 
5' Rossi (wie Anm. 5B) 295. 
'" Osvald Sireri, Niccdemus Tessin d.y.'s Studleresor (Stockholm 
1914) 171. 
" Dias vermuteten Hereward Laster Ccoke am! Anthnny Biunt. The 
Roman Drawlngs cf the XVlI and XVIII centuries in the Collecticn 
of Her Majesty (h! Queen Et Windsor Castle (London 1960) 111. 
(Windsor Castie iriv. Nr. 4443-4445.) 
" Titi (wie Anm. 18) 482. - Roms anlica e moderne, Bd. 2 (Floma 
1145) 134. - oregorid Hoisecco. Roms Antica e Moderne (Floma 
1750) zee. 
f" Keyßler (wie Anm 2a) 52a. 
" siren (wie Anm. so) 181 
u Giacomo Pinarolo, Llntichita di Roms. Bd. 2 (Horns 1703) 141. 
u G. K. Nagier. Neues allgemeines Künstler-Lexikon, E1117. 
2. Aufl. (LlriZ 1910) 509. 
" Battaglia (wie Anm. a7) lau. 
" Lexikon für Theologie und Kirche Bd. 4 (Freiburg 1960) 1042. 
u Vincenzo GOIZIO, L0 studio di Ercole Ferrata. in; Archivi d'Italia. 
Bd. lll2 (Romü 1935) 54-67. Aufzählung des Inventars. darunter 
una cunna di creta. dlsegnd di Gid. Paolo Tcdasctii. ebda. S7. 
v" A. Bertolotti, Artisti Lombardi a Roma, Bd.2(Milerio18ß1)2-1ü. 
" Noack (wie Anm. 2) 209. 
H Noack (wie Anm 2) 209. DAZU EhrliCh (wie Anm. 33) 177A17B. 
7' Leandro Ollola, L'Ar19 alla Corte di Alessnndro VII (Roma 1908) 
77. Ein Entwurf Zu sind! Vase ist Sbgebildßt b9i' Ders. Dekorative 
Entwurfs von Giovanni Paolo Tedesco. In. Der Cicerone, Bd. 2 
(Leipzig 1910) se. 
" Hammer (wie Anm, e) so. 
15 Ozzole 190a (WIG Anm. 1a) a2. 
7' 022018 1908 (wie Anm. 73) SO. 
1' Ozzoia ieos (wie Anm. 7a) 59. 
" Fagiolo doirArcn (wie Arim. 40) Kat. 145. 
1' Frodl (wie Anm. sei a1 
w Walter Buchowiecki. Handbuch der Kirchen Roms, Ed. 2 (Wien 
1970) 547. Buchowiecki geht ebenda auch auf diG Auswirkungen 
dieser Arbeit am die Salzburger Universitätskirche ein. da -der 
iurigeJohann Bernhard Fischervon Erlach auch dieses Werk sei- 
nes Landsmannes und römischen Mentors besichtigt haben 
wird-r. 
" lnv. Nr. 127. 551. Bei Aurenhamivier (wie Anm. 14) Kat. B 12. 
" Cooke und Elurit (wie Anm. 61) 12 und Nr. SOG-Vgl. dazu die F19- 
zension von Walter Vitzthum, Review -Romari drnwings EI Wind- 
sor Castlew. In: Burlirigton Magazine. 5d. 103 (London 1961) 
513-518. Über Schor ebenda sie. wie auch über die Unterschei- 
dung zwischen Entwürfen Schors für Karossen und solchen Le- 
nardis. vgl. dazu im besonderen Ehrlich (wie Anrri.38)189-211. 
Als Ergänzung zu Cooke und Blurit s Anlhnny Elurlt. The Italien 
Drawings a1 Windsor Cestle. In Edmund Schilling. The German 
Drawings at Windsor Castle (London 1971). 
" Cooke und Blunt (wie Anm. 61) Nr. 947. Windsor Castle 
lnv. Nr. 4457. 
u Cooka und Blunt (wie Anm. S1) Nr. 948. Windsor Castle 
lnv. Nr. 4469. 
'5 Ozzola 1908 (wie Anm. 73) 59. 
" Golzio (wie Anm. a2) 35mm.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.