MAK

Volltext: Ausstellung von Gläsern des Klassizismus, der Empire- und Biedermeierzeit

33 
thut ihre Feind besiegen, O! sie ist der schönste Trieb. Mildner 
fec. ä Gutenbrunn 1798.« U.ii'2. 
*798. Viktor Portheim. 
57 BECHER MIT ST. THERESIA. 
Gegenstück zu Nr. 56. In die Wandung eingelassen Medaillon 
mit Halbfigur der hl. Theresia mit Buch, Totenkopf und Lilie, 
goldradiert auf rotem Grund. Auf der Rückseite ein gekröntes 
Wappen mit Lorbeerfestons. Auf dem Boden Monogramm 
T. L. in Blütenkranz. Auf der Unterseite in einem goldsilbernen 
Stern Inschrift: »Verfertiget auf der Kays, königl. Familien 
herrschaft Gutenbrunn am Weinspergerwald 1798. Mildner.« 
Auf der Innenseite des Glasreifens: »Es leb ein jeder in der 
Welt, der Tugend liebt und Freundschaft hält; der dieses 
Kleinod hoch verehrt, der ist mir allzeit lieb und werth.« Auf 
der Goldeinfassung des Medaillons die Nummer 3. H. 1 i‘5. 
1798. Viktor Portheim. 
58 BECHER MIT HL. BARBARA. 
Der walzenförmige Becher unten mit Olivfacetten und mit 
gravierter Blümchenborte, oben mit Glasreifen, in welchem 
kranzartig angeordnete Blüten und Blätter in Gold radiert 
auf rotem Grund, überdies oben ein geschnittenes Blütengchänge 
mit Quasten. In die Wandung eingelassen ein Ovalmedaillon 
mit dem Brustbild der hl. Barbara, mit Kelch, Schwert und 
Mauerkrone, in Gold radiert auf rotem Grund in tauartiger 
Einfassung. Auf der Rückseite des Medaillons in Gold radiert 
ein Turm von einem I.orbeerkranz umgeben. Im Boden ein 
gelassen ein kleines (ergänztes) Medaillon mit einem Engelpaar 
aufWolken, welches den Kelch mit Hostie hält. Auf der Unterseite 
des Bodens goldsilberne Rosfette. Auf dem Glasreifen außen in 
Gold radiert: »fec. ä Gutenbrunn Mildner 1799«. 
1799- Frau Bertha Ktirtz. 
59 BECHER MIT FARBIGEM MEDAILLON. 
Der walzenförmige Becher oben und unten mit Glasreifen, in 
welchem Blütenzweige mit silbernen Blüten in Gold radiert
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.