MAK

Volltext: Jahrgang 1 (1909) (1.1909,5)

nummer 5. 
Internationale Sammler-Zeitung. 
Seite 71. 
komplettes, ganzes Sernice mit dieser JTlarke oersehen, 
oorzufinden mar, sondern nur Teile eines solchen. Ich 
selbst besilje eine Hörender durchbrochene Vase, chinesische 
Imitation, die als bestes chinesisches Erzeugnis selbst non 
Kennern angesehen wurde. Vs besteht darnach für uns 
kein Zroeifel mehr, dafj diese ITlarke kein Wiener Zeichen ist. 
Wir wollen diese Ausführungen mit der Bitte an die 
Sammler und Händler schließen, dafj sie, wenn sie auf 
unbekannte Porzellanmarken oder -Zeichen stoben, uns 
giitigst nerständigen, damit mir in die Tage oerseljt sind, 
deren Prooenienz zu eruieren. Wir werden dankbarst uns 
mit größter freude uns dieser JAühe unterziehen. 
Finnische Briefmarken. 
Von Dr. Hans Ritter oon Woerz, Wien. 
(Schiufr.) 
Die Einführung eines neuen Portofarifes im Jahre 1875 machte 
die Ausgabe neuer frankaturwerte nötig. Es erfolgte eine Emission 
mit neuer Zeichnung: Wappen, Tome mit 8 Sternen im Schild, 
darüber die Großherzogskrone, in einem Oual mit geneßtem Unter 
grund, in den uier Ecken die Wertangabe in Ziffern durch ein ouales 
Band oerbunden, roelches in finnischer und sch wedischer Sprache 
den landesnamen und die ITlünzsorte angibt. Eine russische Be 
zeichnung fehlt in diesen Ausgaben, öraoiert wurden die Zeich 
nungen uon W. Brandstake, die Platten stammen uon der firma 
Thiele in Kopenhagen her. Zuerst erschien der Wert Don 52 
in Karmin, der in Kopenhagen gedruckt rourde und sich uon den 
spater in Helsingsfors hergestellten marken durch feineren Druck 
und durch die Zähnung 14 zu 13'/ 2 unterscheidet. Darauf folgten 
die in Helsingfors gedruckten marken und zcoar 2 Penni grau, 
5 Penni gelb, 8 Penni grün, 10 Penni braun, 20 Penni blau, 25 Penni 
karmin, 52 Penni karmin und 1 mark lila, alle marken gezähnt 11. 
Die Illarken der früheren Ausgaben behielten ihre Giltigk it bis 
zum Jahre 1877, wurden aber oom Zeitpunkt des Erscheinens der 
neuen Illarken angefangen am Postschalter nicht mehr uerkauft. 
Die Zusammenstellung der Platten roar keine sehr sorgfältige und 
das ist die Ursache, dafj mehrfach kopfstehende Klischees eingefügt 
rourden, durch deren Anwendung tete-beche-lllarken entstanden. 
Solche Drucke sind bekannt uon den Illarken: 20 Penni, 25 Penni 
und 1 mark, ferner wäre zu bemerken, dafj diese Emission wie 
die frühere in zwei Halbbögen ä 25 Stück gedruckt wurde. Zwischen 
diesen beiden Hälften befand sich ein Zwischenraum uon der Höhe 
einer marke, manchmal wurden die Ceitschienen um die Halbbögen 
zu hoch stehen gelassen, so dafj farbige Umrandungslinien ent 
standen. 
Jm Jahre 1882 wurde eine neue Zähnung eingeführt und 
zwar 12 1 / 2 . mit Ausnahme der schon im Jahre 1879 aus dem Kurs 
gezogenen Illarken uon 8 und 32 Penni erschienen nunmehr Werte 
in der Zähnung 12'/ 2 . Da aber gleichzeitig die alte Zähnungsmaschine 
eine Zeit lang mit uermendet wurde, gibt es eine Reihe uon Coupon 
zähnungen 1! zu 12Va und 12 l /s zu 11. Von den 12 l 2 gezähnten 
marken sind folgende tete-berhe bekannt: 2, 5, 10, 20 und 25 Penni. 
Außerordentlich reich sind diese beiden Ausgaben an farbenoarie- 
täten, besonders bei den 5, 8 und 20 Penni-lllarken. Auch wasser 
lösliche Eosinfarben wurden uermendet und zwar bei den Werten 
uon 5 und 25 Penni. Im Jahre 1885 trat bei einzelnen Werten 
eine farbenänderung ein und zwar wurde die 5 Pennimarke grün, 
10 Penni karmin, 20 Penni gelb, 25 Penni ultramarin und 1 mark 
grau mit rasa Oual hergestellt. Außerdem kamen zwei neue Werte 
dazu und zwar 5 lllark grün Oual rasa und 10 mark blau Oual 
rasa. Die Zähnung ist uniform 12‘/V Einige kleine Plaftenfehler 
kamen uor, so bei den 5 Penni-lllarken eine unten abgeschnittene 
5 in der linken unteren Ecke und bei den 25 Penni-lllarken der 
Druck Renniöc statt Penniäc. Von den tete-beche-lTlarken dieser 
Ausgabe sind nur die Werte 5 und 20 Penni bekannt. 
Die fortschreitende Russifizierung führte zur Ausgabe oom 
Jahre 1889, welche dieselben Werte umfaßt, in den gleichen färben 
hergesfellt ist und das markenbild nur mit der lllodifikation bei 
behält, daß auch ein russischer Candesnamen und die Bezeichnung 
I Pen in russischen Cetfern eingeführf wurde, woraus sich Änderungen 
in der Umschrift und im unteren Teil der marke ergaben. Die 
Illarken waren 12 'j, t gezähnt, die Zähnung mar jedoch oft schlecht 
und unoollkommen. Daher unterscheiden unsere Spezialisten außer 
der reinen Zähnung auch eine rauhe Zähnung, welche bei allen 
Werten beobachtet wird. Im Jahre 1895 wurden daher neue 
Zähnungsmaschinen eingeführt, und mit denselben die Werte uon 
5, 10, 20 und 25 Penni perforiert. Die Russifizierungsbestrebungen 
blieben aber nicht bloß bei den Änderungen uon Jnschriften stehen, 
sondern führten im Jahre 1901 zu einer neuen Ausgabe uon 
marken, welche nollkommen dem Typus der russischen entsprachen, 
in der kaiserl. Druckerei in Petersburg graoiert und gedruckt wurden 
und als Kennzeichen ihrer Verwendung in finnland nur Punkte und 
Kreise an uerschiedenen Stellen des Illarkenbildes erhielten. Sämt 
liche Illarken haben das Wasserzeichen der russischen mit horizon 
talen Cinien. Heroorzuheben märe bei diesen Ausgaben ein fehl- 
druck, welcher die 3 Rubel 50 Kopeken-JTlarke betrifft, die in 
ganzen Bögen, angeblich aus Versehen in der färbe der 7 Rubel- 
ITlarken hergestellt wurden, nämlich gelb und schwarz statt grau 
und schwarz. Ob dieser fehldruck mit Absicht oder aus Versehen 
entstanden ist, ist nicht festgestellt. Tatsächlich kam nur ein ein 
ziger Bogen uon Petersburg nach Helsingfors und es dürften wohl 
nur ganz wenige Stück wirklich am Schalter oerkauft und gebraucht 
worden sein. Diese marken waren zur frankatur uon nach Ruß 
land gerichteten Briefen bestimmt. Hiezu durften die eigentlich 
finnischen nicht mehr uermendet werden, sie behielten aber ihre 
Giltigkeit für finnland selbst und seine Briefe nach dem Auslande. 
Aber nur noch kurze Zeit, denn durch eine Verordnung uo n 4 Juli 
1900 wurden diese marken uom 14. August 1900 an auch aus 
dem Auslandsoerkehr gezogen und nur bis zum 14. Jänner 1901 
noch für die Inlandfrankatur oerwendbar erklärt. 
Zum Zeichen der Trauer über die Abschaffung der finnischen 
Auslandmarken gaben die finnischen Patrioten eine Trauermarke 
heraus, die auf schwarzem Grunde das Tandeswappen und die 
Inschriften „Snomi“ und „finnland“ in rot zeigt. Durch kurze Zeit 
wurden die Briefe nun mit solchen Illarken beklebt und unfrankiert 
zur Post gegeben Die russische Regierung ließ diese Protestkund 
gebung jedoch nicht zu. Die Trauermarken sind also kein Post 
wertzeichen, haben aber für den Sammler uon finnland historisches 
Interesse und sollten nirgends fehlen. 
Den finnländern wurde uon 1901 ab blaß noch das Recht 
gelassen, nur Jnlandfrankomarken nach russischem Typus mit 
finnischer Wertangabe zu uerwenden. Um solche Illarken möglichst 
rasch herzustellen, wurde die Helsingforser firma Tilg mann und 
Ko. beauftragt, nach uon Petersburg eingesandten lllustern in kür 
zester Zeit die gewünschten Postwertzeichen zu liefern. Ich kann 
hier auf die gewiß nicht uninteressante Geschichte des Werdens 
dieser JUarken nicht eingehen und beschränke mich auf die niit- 
teilung, daß die Illarken in den Werten 2 Penni gelb, 5 Penni grün, 
10 Penni rot, 20 Penni blau, 1 lllark dunkellila mit grünem lllittel- 
stück und 10 lllark schwarz rechtzeitig fertig wurden. Die Werte 
oon 2 Penni bis 1 lllark wurden auf lithographischem Wege her 
gestellt, der 10 lllark Wert durch Buchdruck.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.