MAK

Full text: Alte und Moderne Kunst XIII (1968 / Heft 101)

VIIHUFPIINILIUHUNUIIIN UIIH ALDIIHIINA, VVICN 
Herausgegeben von Walter Koschatzky 
ZEICHNUNGEIIKI DEUTSCHER 
ROMANTIKER IN OSTERREICH 
Faksimile-Ausgabe. 25 Zeichnungen auf originalgetreuem Papier, mit einem Vorwort von Dr. Walter Koschatzky, Direktor der 
Graphischen Sammlung Albertina, Wien (deutsche und englische Ausgabe). 
MAPPIE: Ganzleinen, Format ca. 40x 50cm, lose llinzelblätter in Passepartout: 
Vorbestellpreis bis zum Erscheinen: öS 800,- (DM 125,f, US S 31,50); Späteter Ladenpreis: öS 1200,? (DM 188, , US S 47,00) 
XlVien war etwa von 1806 bis 1820 zu einem Sammelpunkt der großen geistigen Bewegung der deutschen Romantik geworden; 
die Anziehung auf die aus allen deutschen Ländern kommenden Denker, Ilistoriker und Künstler ging wohl noch auf die in auf- 
klärender Gesinnung von Joseph II. erteilten Freiheiten zurück, doch wirkte bald noch viel mehr die alte Kaiserstadt als neuer 
Inbegriff deutscher Gesinnung im Widerstand gegen Napoleon auf die begeisterte Jugend. Die Vorträge August Wilhelm Schlegels 
von 1808, die Dichtungen Theodor Körners und Joseph von Eichendorl-lis, aber auch die Iireiferung in den Predigten eines Zacharias 
Werner, die religiöse Vertiefung des hl. Clemens Maria Hofbauer, übten ihre Wirkungen aus. 
S0 sind es bald die Brüder von Olivier und Schnorr von Carolsfeld, die zum künstlerischen Mittelpunkt Wiens werden. Die Naza- 
rener wandern nach Rom. Aber für eine ganze Gruppe wird die Begegnung mit den Alpen und der österreichischen Landschaft 
zum entscheidenden Naturerlebnis, wie etwa 1817 auf der Wanderung durch Salzburgs Gebirge. So zählen viele der in diesen Jahren 
entstandenen Zeichnungen zu den schönsten Blättern der deutschen Kunst. die Werke einer Generation, der die Landschaft zum 
tiefsten Ausdruck des Seelischen geworden war. XlUalter Koschatzky 
AKADEMISCHE DRUCK- UND VERLAGSANSTALT, GRAZ 
AU STRIA 
Ein Zimmer ohne Bücher 
ist ein Körper ohne Seele. 
CICERO 
BUCHGEMEINSCHAFT 
DOÜÄU lÄHD
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.