MAK

Volltext: Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild: Mähren und Schlesien

365 
und zwei Wappentrüger herstellt; Andreas Zahner, ein sehr renominirter Meister, der 
nach Besuch der Wiener Akademie in Olmütz seßhaft wird und dessen Schüler Winterhalder, 
Bleyberger, Kammerreuth n. a. sind, die aber den Meister lange nicht erreichen. Zahner 
gehört zu den bedeutendsten mährischen Bildhauern der Barocke; unter seinen vielen Arbeiten 
seien nur erwähnt: die schönen Nischenfiguren an der Brunner Domfa^ade, dre Ackerten 
am Hochaltar zu Holeschau und die vielen Bildhauerarbeiten an der berühmten Olmutzer 
Pestsäule. Sein bedeutendster Schüler Josef Winterhalder (1732 bis 1761) arbertete 
zuerst bei Bildhauer Sturmer in Olmütz und wurde nach dessen Tode Geschäftsführer der 
Frau, ist sodann mit seinen ihm weit zurückstehenden Brüdern selbständig thütig und liefert 
Der Friedhof von Strilek. 
so für Kloster Hradisch (1732) ein großes Wappen (über 3 Meter hoch), für den Borsaal 
die sechs Statuen der göttlichen Tugenden (jede 3 Meterhoch), diverse Puttengrnppen, die 
zwei Figuren Samson und Gedeon „samt Zngeherung. wie Frösche, Schnecken, Schilt- 
groten" u. s. w.; für den heiligen Berg die drei großen Figuren Fama, Hoffnung und 
Ewigkeit, dann für das Halbrund hinter der Kirche 1743 die schöne Statue des heiligen 
Norbert mit zwei Ordensbrüdern und die Relief». 
Viel hervorragender als der eben erwähnte Meister und selbst auch als Zahner war 
Johann Fritsch, ein Schüler Rafael Donners, welcher ans Kosten seines Mäcens 
Freiherrn von Peterswald auch in Italien Studien gemacht hatte. In allen seinen Arbeiten 
spricht sich eine hohe Meisterschaft aus; eorrecte Zeichnung, richtige und schöne Maße,
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.