MAK

Volltext: Monatszeitschrift II (1899 / Heft 3)

Kaiaerzimmer mit den Landschaften Feistenbergers 
 
Objecte beherrscht. Die eine der zwei Schmalseiten occupirt der 
weisse Kamin aus Stucco lustro, ein Werk von Friedrich Wilhelm 
Stöll, Bildhauer der kaiserlichen Akademie in Wien, aus dem 
Jahre x7x1. Die vergoldete Fama und die Blumenvasen darauf hat 
Leonhard Sattler in Holz geschnitzt, der auch die sechs Adler über 
den Portalen, die Schilde, Kränze, Kronen und selbst die leuchtet- 
tragenden Mohren von seinen Gehilfen arbeiten liess. Ein Blick auf 
die Abbildung überhebt mich einer längeren Beschreibung. 
Auf der gegenüberliegenden Schmalseite leuchtet uns das 
kolossale Doppelporträt der Kaiserin Maria Theresia und ihres 
Gemahls Franz von Lothringen in ganzer Figur entgegen. Es wurde 
von dem kaiserlichen Kammermaler Franz Kobler in Wien gemalt 
und vom Propst Johann Georg mit x00 Ducaten bezahlt. Auch der 
Rahmen, ein wahres Meisterstück, wurde in Wien hergestellt und 
kostete mit Vergoldung und Transport in damaligem Gelde die 
grosse Summe von 621 Gulden.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.