MAK

Volltext: Monatszeitschrift IV (1901 / Heft 5)

 
Marianne Stokes, Prima vera 
gewöhnten Ohre wie aus einemAnzengruber'schenVolksstücke genommen - 
bekommt den Preis und nach einem wenig erfolgreichen Aufenthalte in 
München kommt sie nach Paris, und dort wird die Malerehe geschlossen. 
Aber deshalb werden die Beiden doch nicht sesshaft, kleben "nicht an der 
Scholle. Auf Londoner Tage folgen viele, langausgedehnte Reisen nach 
Italien, Spanien, Irland, Holland, in die Heimat nach Steiermark ebenso wie 
vielemale ins „Tiroler-Landl", von dessen Schönheit viele Bilder des Ehe- 
paares berichten. Jede Reise, jedes Jahr bringt neue Entwicklung. 
Adrian Stokes findet in sich den grossen Landschaftsmaler, der er ist. 
Die allgemeine Maltechnik konnte er von fremden Meistern erlernen; seine 
eigene Natur, die Landschaft, wie er sie sah, durch den Dunstkreis seiner 
Persönlichkeit verdeutlicht oder verhüllt darzustellen, musste er durch die 
Kunstübung vieler Jahre aus eigener Kraft und aus sich selbst heraus 
erlernen. Er hat so die römische Campagna gemalt, im Lichte der unter- 
gehenden Sonne, bewohnt von Hirten und Herden, ein harmonisches Bild 
der südlichen Natur. So hat er mit vieler Unmittelbarkeit das Meer gemalt, 
in schöner Ruhe ebenso wie in wildem Sturme. Er hat es einsam gemalt, 
fern von allem Menschlichen, ein Stück steiler Felsenküste, an der sich die 
Gewalt der Wogen trotzig bricht; oder auch Schiffe tragend, ein williges
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.