MAK

Volltext: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 5 und 6)

 
Klöppelspitze aus der Umgebung von Königgrätz 
seinen typischen Mustern abwandte. Die hohe für die Gesamtheit des Staates 
geltende Bedeutung der Hausindustrie; die aus den vorstehend skizzierten 
Argumenten ökonomischer Natur erhellende Zweckmäßigkeit, ja Notwendig- 
keit einer - bei aller Wahrung partikulärer Selbständigkeit - zentralisierten 
Fürsorge für die wirtschaftliche Entwicklung der heimischen hausindustriellen 
Produktion; das dermalen zu tief liegende Intelligenzniveau der in Betracht 
kommenden Bevölkerungsschichten, die zu kommerziell organisatorischer 
und administrativer Selbsthilfe noch nicht befähigt sind; die Gefahr schließ- 
lich, daß sich die Produktion beim Mangel einer entsprechend kraftvollen 
Leitung mit dem Zwischenhandel lohndrückend und preisverderbend ver- 
quicke: all dies läßt es der Staatsverwaltung als der berufenen Schirmerin 
der wirtschaftlich Schwachen als Pflicht erscheinen, mit aller Energie, doch 
ohne polizeistaatliche Kleinlichkeit, nicht bloß beratend, sondern führend 
die Hebung der heimischen Hausindustrie anzustreben. 
Die immer engeren Grenzen, die die Konkurrenz der Maschine um die 
Hausindustrie zieht, gestatten eine um so größere Intensität der staatlichen 
Schutzaktion zu Gunsten jener Zweige der hausindustriellen Produktion, die 
sich als lebensfähig ergeben. 
Eine Reihe von kommerziellen Argumenten verweisen nun in dieser 
Hinsicht in erster Linie auf das Gebiet der weiblichen Hausindustrie. Auf 
diesem Felde äußert sich ja im eminentesten Maße der Einfiuß der Mode, die 
- zunächst stets Privileg der begüterteren Klassen - durch den ideellen 
Mehrwert der Handarbeit deren höhere Kosten wettzumachen gestattet. 
 
Klöppelspitze aus der Umgebung von Königgrätz
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.