MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 1)

 
Brautzugskostiime aus der Gegend von Krakau (Kat. XI. 47, 48) 
Die beiden I-Iauptarten der Spitze, die genähte und die geklöppelte, erscheinen in 
ihren vielverzweigten Variationen. Der wesentliche Unterschied zwischen ihnen liegt „in 
dem aus lose geschürzten Stichen bestehenden Maschengrund der Nadelspitze und 
dem aus gedrehten oder geflochtenen Fäden bestehenen Maschengrund der geklöppelten 
Spitze". 
Bei einem Rundgang lernt man nun alle die Varietäten kennen. Eine Wanderung 
durch die Kulturen ist es. Venedigs Prunkvergangenheit steigt mit den Reliefspitzen und 
ihrer reizvollen Abart, den Points de rose, auf. Dann die Flacbspitze, vertreten durch eine 
Stola der Gräfin Harrach, vermutlich von der Amtstracht eines Dogen stammend, die 
venezianische Maschengrundspitze (point de Venise a reseau) und ihr Ausläufer, die 
Buranospitze, rnit dem weich verschwommenen Grund und dem typischen Sternmuster. 
Von der Buranospitze ging die Wiederbelebung der venezianischen Spitzenindustrie 
aus. Als vor dreißig Jahren, während eines Notstandes, nach neuen Erwerbsquellen gesucht 
wurde, kam man durch die Erzählung einer siebzigjährigenGreisin, Cemia, die in ihrerjugend 
Spitzen genäht hatte, auf den Gedanken, diese Kenntnis neu zu beleben. Man verwertete 
die Angaben und die Muster der Alten und gründete die Scuola di Merletti di Burano, die 
sich sehr günstig entwickelte. Ein Meisterstück ihrer Arbeit ist das Tuch, das die Königin 
Margherita für die deutsche Kaiserin herstellen ließ und das hier zu sehen war. 
Das sind Nadelspitzen. Daneben aber gibt es in Italien auch trefiliche Klöppelspitze. 
Bauernspitze ist das meist, ausdrucksvoll und kräftig in der Musterung. Nach alten Über- 
lieferungen wird sie in dem Gebirgsdorf Volle Vogna gearbeitet. Besonderen Charakter 
haben die Genueser Klöppelspitzen, sie sind gelblich und zeigen ein Zacken- oder Gersten- 
kommuster. Auf den Ufer- und Bergpfaden der Gegend von Rapallo, Santa Margherita,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.