MAK

Volltext: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 11)

zweiüügelige Eisen- 
tür mit Oberlichte 
aus dem Ende des 
XVI. Jahrhunderts. 
welche einem schon 
vor längerer Zeit ab- 
getragenen gräf- 
lich Attemsschen 
Hause in der 
Herrengasse zu Graz 
entstammt. Reich ver- 
schlungenes Rund- 
eisen wechselt bei 
diesem Stück mit 
flachgeschmiedetem 
Ornament. Ein Schau- 
kasten enthielt den 
mitAllerhöchsterBe- 
willigung Seiner Ma- 
jestät des Kaisers 
aus der Sammlung 
des kunsthistorischen 
Hofmuseums leih- 
weise überlassenen 
Prunkharnisch Erz- 
herzog Karls II. von 
Steiermark. Dieser 
bekanntlich von dem 
letzten I-Iofplattner 
am Hofe zu Inns- 
bruck Jakob Topf 
im Jahre x582 ausge- 
führte I-Iamisch war 
bis zu Maria The- 
resias Zeiten in der 
Kunst- und Rüst- 
kammer der kaiser- 
lichen Burg zu Graz. 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
- .. - w-r-r- 
:.-  w- 
_.. 
. Ä  K17, 4M 
riää-s'-.ältl"-"I es" 
 
r v (ÄÄQAK 
rsW- w..,ä_.,' WWQ 
i man: sitäßiää} 
93321-2134 lies-ä? q 
A  v 
(V 15m r l 
.gsxaw.'.ä 
 
- V 
Q9541 A 
Q 
Gittertür aus Schmiedeeisen, steirische Arbeit aus dem Ende des XVI. jahr- 
hundens (Kulturhistorisches und Kunslgewerbemuseum in Graz) 
 
Er zeichnet sich durch elegante Formengebung und durch die reichen gra- 
vierten und in Gold und Silber tauschierten Ornamentstreifen aus. Einen 
überwältigenden Anblick gewährte der dem Eintretenden scheinbar ent- 
gegentrabende geharnischte Hengst, der einen mächtigen geharnischten 
Reiter trug, die größte maximilianische Rüstung des Landeszeughauses 
in Graz. 
   
  
  
  

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.