MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVIII (1915 / Heft 5)

250 
Am 23. März besuchten Ihre k. u. k. Hoheiten die Herren Erzherzog Franz Salvator 
und Erzherzog Hubert, am 24. März Ihre k. u. k. Hoheiten Frau Erzherzogin Isabella und 
Frau Erzherzogin Alice die Ausstellung. 
ESÜCHSÜRDNUNG DES MÜSEÜMS. An jedem Sonntag und Donnerstag 
sind die Säle I bis IV (Metallsammlung und Möbel des XVIII. Jahrhunderts), an jedem 
Dienstag und Freitag die Säle V bis VIII (Textilsamnmlung, Plastik und ältere Möbel), 
an jedem Mittwoch und Samstag die Säle des I. Stockes (Keramische und Glassammlung 
sowie Kleinplastik) von 9 bis 1 Uhr frei zugänglich. Die Bibliothek ist täglich (mit Aus- 
nahme des Montags) von g bis 1 Uhr geöffnet. 
In der Textilabteilung ist bis auf weiteres ein großer Teil der Spitzensammlung und 
alten Trachtenbilder mit Spitzendarstellungen als wechselnde Ausstellung öffentlich zu 
sehen; die gegenwärtig nicht ausgestellten Textilgegenstände können zu Studienzwecken 
nach vorheriger Anmeldung besichtigt werden. 
ESÜCH DES MUSEÜMS. Die Sammlungen und Ausstellungen des Museums 
wurden in den Monaten März und April von 75.304 Personen, die Bibliothek von 
3.067 Personen besucht. 
UNSTGEWERBESCHULE. Seine k. u. k. Apostolische Majestät haben 
mit Allerhöchster Entschließung vom xo. April dieses Jahres allergnädigst zu gestatten 
geruht, daß dem Professor an der Kunstgewerbeschule des Österreichischen Museums, 
Regierungsrat Stephan Schwanz anläßlich der erbetenen Übernahme in den dauernden 
Ruhestand die Allerhöchste Anerkennung bekanntgegeben werde. 
LITERATUR DES KUNSTGEWERBES 5b 
I. TECHNIK UNDALLGEMEINES. 
ÄSTHETIK. KUNSTGEWERB- 
LICI-IER UNTERRICHT ab 
BREUER, R. Die Festigung des deutschen Stils. 
(Berliner Architekturwelt, XVII, 10-1 x.) 
CZERNY, A. Mährisch-Triibauer Künstlernamen und. 
Kunsthandwerker. (Mitteilungen des Erzherzog 
Rainer-Museums in Brünn, 1915, 3.) 
G. J. W. Kriegsdenkzeichen. (Dekorative 
April.) 
HABERLANDT, M. Die volkskundlichen Aufgaben der 
Zentralkornmission. (Mitteilungen der k. k. Zentral- 
komrnission für Denkmalpflege. Jäm-Febr.) 
HELLWAG, F. Hamburgs Stellung in der Fliege des 
Kunstgewerbes. (Kunstgewerbeblatt, N. F. XXVI, 7.) 
JESSEN, P. justus Brinckmann 1'. (Kunstgewerbe- 
blatt, N. F. XXVI, 6.) 
KNERR. A. Die Denkmalpllege in Deutschland mit 
besonderer Berücksichtigung der Rechtsverhält- 
nisse. B". 249 S. M. Gladbacb, Volksvereins- 
Verlag. M. 2'411. 
KOCH, G. Kunstwerke und Bücher am Markte. Mit 34 
Kunstbeilagen u. 4 Abb. im Texte. XIX, 522 S. 
Eßlingen, P. Nelf. M. 28. 
LÜTHGEN, G. E. Das Kunstgewerbe und der Krieg. 
(Deutsche Kunst und Dekoration, April.) 
- Der Zweckgedanke im Kunstgewerbe. 
gewerbehlatt, N. F. XXVI. 7.) 
Kunst, 
(Kunst- 
LÜTHGEN, G. E. Erziehung zum Kunstgewerbler. 
(Deutsche Kunst und Dekoration, März.) 
PAZAUREK, G. E. Krieg und Stilbildung. (Dekorative 
Kunst, März.) 
POTPESCHNIGG, L. Einführung in die Betrachtung 
von Werken der bildenden Kunst. VIII, zu S. m. 
14 Abb. u. ao Taf. (Arbeiten des kunsthistorischen 
Instituts der k. k. Universität Wien [Lehrkanzel 
Strzygowski], II. Bd.) Wien, k. k. Schulbücher- 
Verlag. M. 410. 
PUDOR, H. Der Ursprung der Gotik - gerrnanisch oder 
romanisch? (Berliner Architekturwelt, XVII, n.) 
ROTHE. R. Die Kinder und der Krieg. (Reclams Uni- 
versum. x. April.) 
SACHS, C. Die Musikinstrumente Indiens und Indo- 
nesiens. (VI. rgr S. m. x17 Abb. u. x Karte. (Hand- 
bücher der königlichen Museen zu Berlin.) Berlin, 
G. Reimer. Geb. M. 4. 
SCHMIDT, R. Justus Brinekmann-f. (Der Cicerone, 
VIl,4-) 
SCHUBERT-SOLDERN, P. v. Betrachtungen über 
das Werk des modernen Denkmalskults und seine 
psychischen Grundlagen. (Mitteilungen der k. k. 
Zentralkommission für DenkmaIpHegeJSimÄFebr.) 
SCHULZE, O. Die Zukunh des Ornamente. (Innen- 
Dekoration, März.) 
STEINLEIN, St. Krieg und Kunst. (Kunst und Hand- 
werk, rgrg, 6.)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.