MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IX (1894 / 7)

Anleitung zur Oelmalerei von H. S. Templeton. Autorisirte Ueber- 
setzung aus dem Englischen von O. Straßner. Stuttgart, Paul Neif, 
1893. 8". 52 S. 
Der angehende Dilettant steht rathlos vor dem Wust von technischen Behelien, 
welche der moderne Markt vor seinen Augen ausbreitet. Zur Nachahmung verschieden- 
artiger Kunstübungen sich geneigt fühlend, dabei in Bezug auf sein Vorhaben vollig unvor- 
bereitet, nimmt er mit Begierde die Aufklärungen und Rathschläge hin, welche ihm 
wenigstens seine ersten Schritte in der Praxis ein wenig leichter machen können. Er will 
erfahren, -wie's gemacht wirdu. Er will wissen, was er in der Requisitenhandlung ver- 
langen soll, um sich für sein Vorhaben auszurüsten. Da sind ihm denn Schriften, wie die 
vorliegenden hochwillkommen. Sie geben über viele Dinge Aufschluss, deren bloße Auf- 
zählung im Preiscourant ihm ohne weiteren Commentar völlig zwecklos erscheint. Eine 
Menge Hantirungen werden dabei erklärt und für die verschiedensten Gegenstände male- 
rischer Darstellung Gndet sich ein besonderes Recipe. Den Ausübenden langst bekannte 
XVahrheiten; Thatsachen, welche dem mit einigem praktischen Sinn begabten Kunstiünger 
von selbst einleuchten müssen, nimmt ein naiver Anfänger auch wohl gar als enthüllte 
Geheimnisse hin, deren Verwerthung allein schon den Erfolg des Kunststrebens verbürgt. 
Moge sich der Liebhaber, wie schon so lange, auch fernerhin an derartigen Anlei- 
tungen erfreuen, umsomehr, als sie ia fast alle leicht zu befolgen sind. Bezüglich der 
Bedingungen aber, welche eigentlich zum guten Resultate führen} in den populären 
Malerbrochüren jedoch selbstverstlndlich nicht enthalten sein können, schließen wir uns 
gerne Jaenicke's Worten an: nDie specielle Technik ist nicht schwierig, aber - zeichnen 
muss rnan konnenu. Und malen, mochten wir hinzusetzen. M-t. 
8 
- Das Erscheinen eines Führers durch die kunstgewerblichen Samm- 
lungen des nordbohmischen GewerbevMuseums in Reichenberg lenkt die 
Aufmerksarnheit auf die Erfolge, von welchen die Bestrebungen dieses Instituts in den 
letzten Jahren begleitet waren. Der Zuwachs an theilweise sehr werthvollen Gegenständen 
forderte gebieterisch neue Raume, und für die dadurch erschwerte Orientirung des 
Publicums einen entsprechend angelegten nFührern. Verfasst ist dieser letztere zum 
großten Theile von dem gegenwartigen Conservator Dr. Pazaurek; die Capitel über 
Texttlkunst und Mobel hatte bereits der frühere Custos Dr. Leitsehuh redigirt. Inner- 
halb der einzelnen durch Technik und Material gegebenen Gruppen ist überall der histo- 
rische Entwicklungsgang zu Grunde gelegt; eine Auswahl von Abbildungen tritt unter- 
stützend hinzu. Für eine zweite Auflage möchten wir die Beigabe eines kurzen Registers 
empfehlen, um das Auffinden einzelner Gruppen und besonders hervorragender Gegen- 
stände in dem 123 Seiten füllenden Büchlein zu erleichtern. 
Bibliographie des Kunstgewerbes. 
(Vom I5. Mai bis 15. Juni t894.) 
I. Technik u. Allgemeines. Aesthetik. 
Kunstgewerblicher Unrerricht. 
Audran, Girnrd. Die Proportionen des 
menschlichen Körpers. Mit Maßangaben 
dargestellt nach den berühmtesten An- 
tiken. Neu hrsg. von C. Fenner." 2B Taf. 
in 9 Hftn. l. Hft. Lnokoon. Fol. 4 Tnf. 
mit 1 B]. Text. Zurich, Art. lnst. M. t'4o. 
Bach, M. Die Entwicklung des Kunst- 
gewerbes in der zweiten Hälfte unseres 
Jahrhunderts. (Christi. KunstbL, 5.) 
B o t tiche r, G. Die Zukunft des Ornntnents. 
(Wiener Mobelhalle, m; n. ITEPrZISJ) 
Congräs, Le, des Arts Decoratifs. (L: Chro- 
nique des Arts, 11 E.) 
Cronaca d'Arte, Nuovn, revistn mensile 
Anno I. Nr. t (5 Nov. 1893). Palermo_ 
Giliberti. 4'. p. n. per anno 5 L. 
De Tneye, E.-L. Les urtistes belges con- 
tempornins, leur vie, leurs oeuvres, leur 
l plnce dnns l'un. Ouvrnße illustre de x40 
planches. Bruxelles, A. Cnstaigne. 8'. L1 
ll Iivr. 3: p. ä ü. rgo. 
 
Dttll, E. Blnttmetnll und Bronzefarben. 
(Bayer. lndustrie- u. GewerbebL, 2.1 E.) 
Eckinger, Th. Des Castrum Vindonis 
sense. (Anz. für scliweiz. Alterthumslm, z.) 
Glueksrnunn, Heinr. Des Handwerks gute 
alte Zeit. Ein Bild zur Culturgesehichle. 
(Zeitschr. d. Bayer. Kunstgevn-Vereins, 5.) 
 
Heierli, J. Grnberiunde in Wiedikon. 
Zürich lll. (Anz. f. Schweiz. Alterthums- 
I kunde, z.) 
Leisching, J. Die älteste kunstgewerb- 
liche Tharigkeit Wiens. (Blätter f. Kunst- 
gewerbe, XXlll, 4.)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.