MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1890 / 1)

also genau jene späte halbmoderne Art der farbigen Behandlung, die wir 
an dem hessischen Stuhl von t864 beobachtet haben. Gegenüber diesen 
überwiegenden Uebereinstimmungen zwischen den pommerischen und 
den hessischen Stühlen, darf die abweichende Form der Lehne wohl 
ebensowenig in's Gewicht fallen, als an dem bei Lessing a. a. O. neben 
dem hessischen abgebildeten Stuhl vorn Jahre 1794 aus dem Alten Lande 
bei Hamburg, der eben gleichfalls ein Armstuhl ist. Denn auch an diesem, 
der allerdings mit seinen gedrehten Balusterlehnen ein vornehmeres, 
städtisches Genre repräsentirt, begegnen wir der eigenthümlichen Orna- 
mentik der hessischen Stühle, wie sie übrigens auch an den Stickereien 
aus den Elbmarschen vom vorigen Jahrhundert durchgängig vorherrscht. 
Es sei hier schließlich noch hingewiesen auf die grundsätzliche Ver- 
schiedenheit zwischen jener hessisch-nordischen und der süddeutschen Stuhl- 
form, die sich in Tirol gleichfalls bis zum heutigen Tage noch lebendig 
erhalten hat. Der Unterschied dieser letzteren gegenüber dem hessischen 
Stuhl besteht vornehmlich in der schmaleren, in der Mitte etwas einge- 
zogenen Rücklehne und den gegrätschten Beinen. Dem entsprechend ist 
auch der Sitz des Tiroler Bauernstuhls nicht so breit, und häufig acht- 
eckig oder rund gestaltet. Um das Vorbild (oder wenigstens die nächste 
Verwandtschaft) des Tiroler Stuhles sind wir keineswegs verlegen: es ist 
dies der italienische Renaissancestuhl des XV. und XVl. Jahrhunderts, 
den wir besser als Sitzschemel bezeichnen können. So bezeichnet ihn 
auch Lessing, der in Heft 5 der Vorbildersammlung, auf Tafel 3 und 4, 
einige tretfliche Beispiele davon gegeben hat. Die Stützen dieser italie- 
nischen Sitzschemel bestehen zwar nicht in gegrätschten Beinen, sondern 
in zwei sculpirten Stützbrettern; dagegen ist die Uebereinstimmung in 
der reich sculpirten, in der Mitte etwas eingezogenen und auch oben in 
der Regel mehr oder minder convergirend verlaufenden Rücklehne eine 
augenfällige. Seiner ländlichen Herkunft und Bestimmung entsprechend 
verzichtet der Tiroler Bauernstuhl gewöhnlich auf die anspruchsvolle 
Schnitzerei und greift zur farbigen Verzierung, worin er sich nun wieder 
mit seinem Standesgenossen, dem hessischen Bauernstuhl, berührt. 
Angelegenheiten des Oesterr. Museums und der mit 
demselben verbundenen Institute. 
Freiherr Albert von Rothschilcrsohe Jubiläums-Süftung. 
Wir bringen im Folgenden den seitens der k. k. n.-ö. Statthalterei unter 
dem 25. November v. 1., Z. 68.700, mit der Genehmigungsciausel ver- 
sehenen "Stiftbriefu vollinhaltlich zum Abdruck. 
STIFTBRIEF. 
Die unterzeichneten Curatoren beurkunden kraft gegenwärtigen Stiftbriefes: 
Es habe der mitunlerferligle Albert Freiherr von Rothschild, Chef des 
Großhandlungsheuses S. M. v. Rothschild, in Wien unterm 1.8. November 1383 zur
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.