MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1891 / 4)

Nicht unvorbereitet, ahnungslos trat man der Ausstellung von Sevres 
gegenüber. 
Fachblätter und Kunstjournale der letzten Jahre brachten wiederholt 
Berichte über neue Errungenschaften und Fortschritte in Sevres; die Ma- 
nufactur ließ auch die Gelegenheit verschiedener Ausstellungen seither 
nicht vorübergehen, ohne Proben ihrer neuen Leistungen zu geben. Aus- 
wärtige Museen und Kunstinstitute erhielten solche Proben gespendet, 
so auch unser Oesterr. Museum. 
Der Anlass der Weltausstellung spornte indess, wie in der gesammten 
französischen Industrie, so auch in Sevres alle Kräfte auf das äußerste 
- das konnte man voraussehen -, musste die Fabrik anspornen, da in 
ihrem vollsten Glanze zu erscheinen und so trat man denn vor Sevres 
mit den größten Erwartungen. Einhellig ist das Urtheil, dass Sevres mit 
seinen da vorgeführten Werken alle Erwartungen weit übertroffen habe. 
Berechtigter als je klingt jetzt in Frankreich der Stolz über das staatliche 
Kunstinstitut in den Ausspruch aus, in den Männer der Kunst und 
Wissenschaft, Journale und Fachblätter, Kritiker, Berichterstatter, Alle 
und Jegliche, denen ein maßgebendes, unparteiisches Urtheil in der Frage 
zukommt, unermüdlich und überzeugungstreu einstimmen, in den Aus- 
spruch: Sevres est une des gloires incontestees de la France. 
Dieser Stolz ist auch in die breitesten Schichten der Bevölkerung 
gedrungen; Sevres ist wohl das populärste Kunstinstitut der Welt. Der 
kleinste Bourgeois, wie der Arbeiter in Paris nimmt davon Notiz und 
weist gelegentlich mit nationalem Hochgefühl auf jene Prunkvasen hin, 
die in öHentliehen Gebäuden, Staatspalästen, Museen zum Schmuck der 
Innenräume aufgestellt sind: "Das sind Werke unserer Staatsfebriklw 
Wenn die französische Staatsverwaltung die Dotation, die Sevres 
jährlich im Betrage von 624.000 Frcs. bezieht, einstellen wollte - ich 
glaube, die Bevölkerung selbst würde durch eine Sammlung oder sonstwie 
den Bestand der berühmten Manufactur sichern. 
So getragen von der Anerkennung und Opferfreudigkeit des Staates 
und der Bevölkerung hat Sevres ein frohes kampffreies Dasein, ist ihm 
eine Schalfensfreudigkeit ermöglicht und gesichert, um die es wohl von 
manchem auswärtigen Kunstinstitute und namentlich den armen Staats- 
manufacturen anderer Länder beneidet werden dürfte. 
Nicht immer war Sevres in so günstiger Situation, wie jetzt; wir 
werden aber sehen, dass es im Laufe seiner geschichtlichen Entwickelung 
stets von der Fürsorge der Staatsverwaltung getragen war, frei von 
Budgetschwierigkeiten und namentlich unbehelligt von dem wuchtigen, 
massigen Concurrenzansturme der Privatindustrie, zwei Momente, die so 
mancher Staatsmanufactur, wie bekanntlich auch unserer Wiener Por- 
zellanfabrik, den Todesstoß versetzt haben. 
Die Gründung von Sevres fällt in jene Epoche, da im 18. Jahr- 
hundert durch ganz Europa, an allen Fürstenhöfen, in allen vornehmen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.