MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVIII (1883 / 213)

433 
ihren Grundzügen: ist jetzt besonders werthvoll, da sich die Zahl der Kunstfreunde für 
holländische Malerei überall vermehrt. An der letzteren Arbeit hat auch Dr. Jul. Meyer 
mitgewirkt. 
Liegen die Studien Bode's über die Geschichte der holländischen Malerei dem 
Leserkreise der i-Mittheilungen des Oesterr. Museum: ferner, so beanspruchen seine 
reich illustrirten Werke sDonatello in Padua: (Paris und Leipzig, J. Rothschild 1883, 
Folio) und vDie italienischen Portratsculpturen des XV. Jahrhunderts in den konigl. Mu- 
seen zu Berlin: (Berlin bei Weidmann, 1883. 4.) unser besonderes Interesse. Beide 
Werke sind reich illustrirt; die letztere Schrift. von den Beamten der k. Museen in 
Berlin dem Kronprinzenpaare zum 25. Janner 1883 zugeeignet, ist ganz besonders glan- 
zend ausgestattet. Mit den l-leliographien dieses Werkes führt sich die neuorganisirte 
Reichsdruckerei zum ersten Male bei dem kunstlreundliclien Publicum ein. So gut diese 
Bilder ausgeführt sind, wir wurden bei Portratbüsten die Radirnadel der Heliogravüre 
vorziehen; erstere wirkt künstlerischer und bringt die Feinheiten, welche in den italie- 
nischen Büsten des XV. Jahrhunderts liegen. wirksamer zum Ausdrucke. - Das Werk 
über Donatello in Padua behandelt die Arbeiten des großen Florentiner Bildhauers im 
Santo und die Reiterstatue des Gattamelata. Es ist schon durch seine reichen Illustra- 
tionen geeignet, den Donatello unseren Bildhauem naher zu rücken. R. v. E. 
x 
Sokolowski, Maryan: Hans Sues von Kulmbach, seine Gemälde in 
Krakau und sein Meister Jacopo dei Barbari. Krakau 1883. 65 S. Fol. 
Die Kunstschatze der polnischen Konigsstadt haben noch keine genügende Wür- 
digung in ihrem vollen Umfange gefunden. Die architektonischen Meisterwerke hat utohl 
bereits Essenwein in seinem bekannten Werke umfassend behandelt, die reich und 
herrlich vertretene Sculptur und Ornamentik wurde in neuester Zeit wenigstens durch 
die Photographie weiteren Kreisen bekannt gemacht. Aber die Schöpfungen der Malerei 
blieben bisher zumeist unberücksichtigt, und da ist es nun doppelt schatzbar, dass Herr 
Sokolowski, der Professor für Kunstgeschichte an der Krakauer Universität, gerade 
diesem Gebiete seine besondere Aufmerksamkeit zuwendet. Sein durch viele Reisen und 
Studien an allen bedeutenden Kunststätte-n geschulter Blick und seine außerordentliche 
Beherrschung der gesammten einschlägigen Literatur lassen ihn als die geeignetste Per- 
sönlichkeit erscheinen, uns die Kenntniss der Malerei in den polnischen Gebieten zu 
vermitteln. Leider bringen es die Verhältnisse mit sich. dass er seine Arbeiten zunächst 
in der Sprache seiner Nation verotfentlichen muss und in Folge dessen sind wir auch 
hier gezwungen, uns mit der bloßen Uebersetzung des Titels und der Inhaltsangabe 
seiner neuen umfangreichen Monographie über Hans von Kulmbnch zu beschränken. 
Sokolowslti nennt sein Werk einen rBeitrag zur Geschichte der Malerei in der Ueber- 
gangszeit vorn Mittelalter in die Renaissance und zur Kenntniss der künstlerischen Be- 
ziehungen Krakau's mit Nürnberg im sechzehnten Jahrhunderte: Er gliedert seinen Stoff 
in vier Theile, welche folgendes enthalten: l. Beschreibung des Bildercyclus der Katha- 
rina von Alexandrien und jenes des Johannes Evangelista, im Ganzen 14 Bilder an zwei 
Altaren lt1 der Marien- und Floriankirche zu Krakau. Technik, künstlerischer Charakter, 
gegenwärtiger Zustand und ursprüngliche Bestimmung der Bilder. ll. lnhalt der Bilder 
und die mittelalterliche Kunst. lkonographischc Eigenthümlichkeiten derselben. Die Land- 
schaft und Architektur. Executionen und Hexengeschichten. Costüm und Hauswesen. Die 
Agnes Dürerin. lll. Dürefscher Einfluss in diesen Bildern. Dürer's rSponsa mortis-. 
Jacopo dei Barbari und seine Werke, besonders sein heil. Sebastian. Beider Einflüsse 
zusammengenommen. lV. Kulmbach's Leben, sein Name, Monogramm, seine Werke 
und die Meinung der Kunsthistoriker. Beziehungen Krakan's zu Nürnberg am Ende des 
XV. Jahrhunderts. Beziehungen des königlichen Hofes und der Krakauer Stadtgemeinde 
zu Dürer, seine Brüder und seine Schule im XVl. Jahrhundert. - Diese einfache luhalts- 
angabe lasst auf mannigfache Aufschlüsse und Belehrung in SokolowskPs Monographie. 
welche überdies mit einigen Holzschnitten aus Badefs Meisterwerkstatt geziert ist, 
schließen, und eine baldige Uebersetzung in deutscher, oder etwa französischer Sprache 
erwünscht erscheinen. _ Ch. 
a 
- Soeben erschien das :Gutachten der nied. -ost. Handels- und Gewerbe- 
kam_mer über die Lage und die Mittel zur Hebung der Bau- und Kunst- 
gewerbe in Wien. Auf Grundlage des Plenarbeschlusscs vom I8. April 1883, erstattet 
an die hohen k. k. Ministerien des lnnern. der Finanzen und des Handels: Das Schrift- 
stück führt in eingehender und sehr beachtenswerther Weise aus, dass eine Action zu 
Gunsten der durch die Stagnation und den bevorstehenden Rückgang der Bauthältigkeit
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.