MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe X (1875 / 119)

für 
KUNST UND INDUSTRIE. 
(Monatschrift für Kunst und Kunstgewerbe.) 
Am x. eines jeden Monats erscheint eine Nummer. - Abonnementspreis per Jahr G. 4.- 
Redameur Bruno Buoher. Expedition von C. Gerold": Sohn. 
Man abonnin im Museum, bei Gerold 6: Comp., durch die Posnuslzlten, sowie durch 
alle Buch- und Kunsthandlungen. 
Nr. 119. WIEN, 1. AUGUST 1875. X, Jahrg 
 
Xnhnlt: Kunstfewerbliche Ausstellung in Dresden. __- m: Ausslellungsraum m Philudelp 
liums der des Kunulgzwerbe-Vereinl III Munchen. - Schutz Gxr Werke der bilde en Kunst 
und der Kunngewerhe. - Forugtznn des Kataloges der verkäuflichen Gypsabgüsse des k. k. 
Oeaterr. Museums. - Kleinere Mmhei ungen. 
 
Kuastgawerblichs Ausstellung in Dresden. 
Seit einer Reihe von Jahren trug man sich in Dresden mit der Idee, 
ein Institut für Pflege des Kunstgewerbes zu gründen. Die dortigen 
berühmten Sammlungen, so glänzend sie gewisse Zweige der ornamentalen 
Künste vertreten, wie ostasiatisches und Meissner Porcellan, Goldschmiede- 
und Plattnerarbeiten u. s. w., lassen doch vermöge ihrer Entstehung als 
Gefäßsammlung, Schatzkammer und Waffenkammer beträchtliche Lücken, 
beispielsweise auf dem Felde der Textilkunst und der Möbel, und sie 
können auch ihrer Natur nach nicht den unmittelbaren Einfluss auf die 
Industrie nehmen, welcher dort wie überall nothwendig ist, um dem 
Schaffen der Gegenwart wieder eine bewusst künstlerische Richtung zu 
geben. Die Wiener Ausstellung scheint jenen Gedanken neu belebt und 
an entscheidender Stelle zu entschlossenem Handeln angeregt zu haben. 
Es wurde sofort mit der Gründung einer Schule vorgegangen, mit deren 
Leitung I-Ierr Professor Graff, zuletzt als Architekt bei den Weltaus- 
stellungsbauten betheiligt, betraut ist, und das jetzige Gebäude des Poly- 
technischen Instituts, dessen Neubau der Vollendung entgegengeht, ist 
bestimmt, jene Schule und ein kunstgewerbliches Museum aufzunehmen, 
an welchem auch der Kunstgclehrte Dr. von Eye, früher Conservator 
du Germanischen Museum in Nürnberg, thätig sein wird. 
Im Zusammenhange mit diesen Bestrebungen steht das Unternehmen 
einer Ausstellung älterer kunstgewerblicher Arbeiten, welche im Juni d. I. 
in dem sogenannten Kurländer Palais eröffnet wurde. Es galt dabei, 
eine Uebersicht zu gewinnen über das im Lande, ausser den Hof- und 
Staatssamrnlungen, vorhandene Material. In der That sind die letzteren 
nur in Anspruch genommen worden, um zu ergänzen, da sonst einzelne 
1875. g
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.