MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe III (1888 / 5)

111 
Kaiserin-Mana-Theresia-Ausstellung. Am 2l. und 28. April 
beehrte Se. kais. Hoheit der durchlauchtigste Herr Erzherzog Ludwig 
Victor diese Ausstellung mit seinem Besuche. 
Besuch des Museums. Die Sammlungen des Museums wurden im Monate 
April von 6789, die Kaiserin-Maria-Theresia-Ausstellung von 10.686, die 
Bibliothek von 1397 Personen besucht. 
Vorlesungen. vUeber photographische Druckmethoden als Ersatz für Holzschnitt: 
hielt Prof. Dr. J. M. Eder am 5. Januar einen Vortrag, worin er das Princip der chemischen 
Druckmethoden besprach und alle neueren Methoden I. auf Hochdruck (reprasentirt 
durch Holzschnitt), z. Tiefdruck (z. B. Kupferstich) und 3. Reactionsdruck (Litho- 
graphie etc.) zurückführte. Bei den photomechanischen Druckmethoden wird ein photo- 
graphisches Bild in der Regel auf eine Schichte aus Gelatine und chromsaurem Kali 
copirt, wobei die vom Lichte getroffenen Stellen unlöslich werden, während die unver- 
änderten Wasser aufsaugen. Deshalb haftet fette Schwärze nur an ersteren und es ent- 
steht ein Bild, welches auf Zink umgedruckt werden kann; man verstärkt das fette Bild 
mit verschiedenen Mitteln und kann dann dasselbe mittelst Salpetersaure in das Metall 
einatzen. Dadurch entsteht ein erhabenes Bild, welches in der Buchdruckpresse zugleich 
mit den Lettern gedruckt werden kann. Der Redner demonstrirte unter Beihilfe des 
Herrn M. Jaffe den ganzen Process und es wurde ein Umdruck und Zinkätzung vor- 
genommen. Hieran schloss sich eine Besprechung der Zinkotypien in Halbton (Netz- 
manier) oder sogenannte nAutotypien-t. 
Am n. Januar folgte ein Vortrag nUeber photographische Druckmethoden ials 
Ersatz für Kupfersticlt-i, wobei Prof. Eder den Umdruck eines photographischen Bildes 
auf Kupfer besprach und durch Experimente des Herrn Pustet, Vorstand der Lichtdruck- 
abtheilung beim Hof-Photographen Lowy, demonstrirte. Bei diesen zum ersten Male in 
der Oeffentlichkeit vorgeführten Experimenten wurden jene Methoden erklart, welche 
man als nHeliogravure-i oder i-Heliographie- bezeichnet und welche sich an die Aquatinta- 
Manier der Kupferstecher anlehnt. Diese Methode sowie der billige Lichtdruck gibt 
Drucke von hoher Feinheit und zarten Halbtonen und dieselben eignen sich besonders 
zur Wiedergabe von Gemälden und anderen Objecten in Halbtonen. 
Am tg. Januar sprach Director Dr. Albert Ilg über die Karlskirche des alteren 
Fischer von Erlach, ihre Baugeschichte und ihre kunsthistorische Bedeutung. Der frei 
gehaltene Vortrag bot, sowie der damit zusammenhängende folgende, eine übersichtliche 
Darstellung der betreffenden Abschnitte aus dem seit Langem vorbereiteten Werke llg's 
über jenen berühmten Architekten und enthielt begreiflicherweise fast ausschließlich 
neues, meist aus Urkunden geschopftes Material, neben welchem aber auch die Ver- 
gleichung mit gleichzeitigen fremden Architekturwerken nicht vernachlässigt wurde und 
auf welchem Wege dann eine Reihe sehr wichtiger Gesichtspunkte zur Feststellung der 
kunsthistorischen Bedeutung des Baues gefunden worden sind. Ueber die Vorarbeiten 
zum Bau, die Concurrenz Fischers mit Hildebrand und Galli-Bibiena, wurden neue Mit- 
theilungen gemacht; desgleichen über den bisher gänzlich unbekannten Antheil der Ge- 
lehrten Leibnitz und Heraeus an dem ideellen Programm, dessen Kernpunkt die beiden 
Säulen ausmachen, welche hier eine symbolische Bedeutung auf das Haus Habsburg 
und Karl Vl. speciell haben. Andererseits wies der Vortrag eingehend nach, wie das 
Motiv der Spiralsaule dem Architekten sich auch aus künstlerischen Ursachen aufdrängen 
musste. Zu diesem Zwecke wurde die Erscheinung der cochlearia als nachwirkendes und 
anregendes Motiv seit der Frührenaissance in historischen Beispielen nachgewiesen und 
gezeigt, dass Fischer auch in diesem Punkte absolut nichts mit den Franzosen, sondern 
nur mit ltalien, hier speciell der Schule der römischen Fontana, zu thun hat. Aus der- 
selben Schule stammte auch Philipp lndera, der jüngere Zeitgenosse des Künstlers, der 
in Turin mit der Kuppelkirche der Superga gleichzeitig einen Bau errichtete, dessen 
Verwandtschaft und innerster Zusammenhang mit der Karlskirche kein Zufall ist. Ueber 
die Beziehungen beider großen Bauten und ihre bisher noch nie beachtete Bedeutung 
für einander wurden ausführliche Darlegungen geboten. Ein weiteres Capitel des detail- 
reichen Vortrages bildete die Untersuchung über die Künstler Namens Martinelli, welche 
von der bisherigen Literatur mit dem bei der Karlskirche in vielfach unrichtigen Zu- 
sammenhang gebracht werden und deren Genealugie vollständig falsch berichtet wird. 
Auch den Streit zwischen Maderer, Schletterer, Donner und Mattielli wegen der Reliefs 
an den Säulen erläuterte der Vortrag von ganz neuen Gesichtspunkten. Endlich wurde 
die Herstellung der Frescogemalde, Sculpturen, Altare erörtert und der vielen dabei be- 
schaftigten Künstler gedacht. 
Die zweite Vorlesung Director llg's, am ab. Januar, hatte ein Thema zum Gegen- 
stands, welches, so eminent wichtig es ist, dennoch bis zur Stunde ganzlich vernach- 
lässigt gewesen war. Es handelte sich um die Untersuchung, Würdigung und kunst-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.