MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIII (1878 / 154)

._]()_ 
Wappen behangt, von denen wir namentlich )enes des Philipp Adolf Freiherr von Hoheneck 
Teutseh-Ritter-Ordens Statthalter und Commandeur zu Nürnberg, dann die Wappen 
Berlichingen, Sazenhofen, Lehrbach, Berndorif und Redwitz anführen. Sie stammen alle 
aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Die dritte, mit der vorhergehenden correspondirende 
Pyramide enthalt abermals 15 Stück solcher restaurirten Schilde der Deutsch-Ordens 
Statthalter von Freudenthal, so des Carl Luicardt von Sickingen 167g, Deutsch-Ordens- 
Ritter und Hauskomenthur, der Herren von der Asseburg, Rennen von Allmandingen, 
Heuslein von Eisenheimb, des Carl Heinrich Freiherrn von Hornstein. ln der vierten 
Ecke endlich Enden wir 21 Stücke alter Wappenseheiben: Aufschwor- und Todtenschilde 
von Deutsch-Ordens-Rittern z. B. des Freiherrn zu Torring, Schenk von Winterstetten, 
von und zu Ossa, von Haberkorn, von Hohenstein, von Bubenhofen und des Herrn 
Walther von Cronberg. - Die lange Wand den Fenstern gegenüber ist vollkommen mit 
Ahnenproben auf 4, 8, 16, 32, 64 und mehr Quartiere, mit Stammbäumen, Stammtafeln 
und diversen genealogischen Tabellen bezogen, und durch eine vorgespannte schwarz- 
gelbe Schnur vor dem Berühren gesichert. Zu Anfang bemerken wir polnische Proben, 
wie der Konarski (16), Dobroiowski (16). Komorowski (8), Gadomski (8), Rogala Lewicki 
(8); dann der Hoensbroech (64), Zichy-Ferraris (32), Stein (4), Fedrigazzi (8); den schmalen 
und hoch hinauf sich erstreckenden englischen Stammbaum der Familie Poulet und So- 
merset, unten mit vier Costümbildern, nämlich eines englischen Barons, Grafen, Viscount 
und Marques geschmückt. Folgen hierauf die Proben der Breda (16), Defours (16), 
Diepenbroek (16). eine gedruckte Stammtafel der Eszterhäzy, eine ebensolche neue des 
Gesammthauses Hohenzollern verfasst von Rudolf Grafen Stillfried in Berlin, mit bei- 
gefü ten, vorzüglich schönen Siegelabbildungen, die schottische Probe des Marishall de 
Clot oderilt (16) mit gedruckten Wappen; eine kleine gemalte eines Grafen Fugger, dann 
Kispersky von Wr-Zesowitz (16), eine im Kreise angeordnete Probe der Waldbott-Bassen- 
heim-Gudenau, eine Ahnentafel des Königs Humbert von ltalien auf 2.55 Ahnen, verfasst 
vom Conte Franchi-Verney della Valetta in Turin. Hieran reiht sich die directe Filiation 
der Berner Familie Tscharner auf 10 Generationen, die Stammtafel des Grafen Pejacse- 
vich und der stammverwandten Geschlechter, angefertigt und ausgestellt von Herrn Julian 
Grafen Pejacsevich; ferner eine verkäufliche Stammtafel des Hauses Habsburg, gedruckt, 
mit Büsten (Antiquar Rosenthal in München, 60 Mark); die neu gearbeitete Genealogie 
der Grafen Kolowrat und der stammverwandten Geschlechter (Verfasser und Aussteller 
Professor August Sedlaüek in Tabor). 
Die Proben Waldtkirch (16), von Stein: ein anderes Blatt als das oben erwähnte; 
des Kaisers Rudolf von Habsburg (Hofwappenmaler C. Krahl); ein gedruckter Stammbaum 
der Grafen Kuefstein (Aussteller GrafSeldern), dann die interessanten genealogischenTabellen 
der niederländischen Familie van Berghen und Schonhoven und des Marinus van Berghen, 
sarrimtlich gefälscht von dem im 17. Jahrhundert unheilvoll wirksamen Wappenkönig des 
Herzogthums Brabant, Peter Albert de Launay, eine historische Curiositat; weiter Proben 
des Paul von Glimes (8), Don Lopez de Villegas, der Familie de Donck, der Pasqual in 
Brüssel, des Baron Mac Elliot (16), des Johann Anton Losys de Losimthal. Diese genea- 
logischen Tafeln werden unterbrochen von zwei Herren Krahl gehorigen Piecen, betitelt: 
nNeuer Mahrischer Kalender- von 1828 und 1838, gestochen und mit den Wappen der 
Herren des Domcapitels zu Olmutz bordirt; und von einem dreihundert Jahre umfassen- 
den Stammbaum derer von Redem, mit vergleichenden Lebenslangen und einer 
inscrirten Tafel der Schwiegersöhne nach Generationen geordnet; erfunden, für seinen 
Sohn verfasst und ausgestellt von Herrn von Redern auf Schwante und Wansdorf. Dieses 
Stück verdient wegen der geistreichen Erfindung sowohl, als wegen der ungemeinen 
Anschaulichkeit und grossen Bequemlichkeit für die praktische Vergleichung beson- 
ders beachtet zu werden. Die Reihe wird fortgesetzt durch eine Hohenlohische 
Probe (8), eine andere der niederländischen Familie Sterk, einen Stammbaum des 
Markgrafen Hermann von Baden, eine Probation der Hohenemhs, und ein hier plaa 
cirtes Adelsdiplom sammt Genealogie für Franz Wirist, ertheilt von Heinrich Herzog 
von Lothringen anno 1621 in französischer Sprache. Oberhalb wird der noch bedeutende 
Raum bis zum Ende der Saalwand occupirt von zwei Arbeiten des rühmlichst bekannten 
und bewahrten Gcnealogen, Herrn von Fehrentheil und Gruppenberg, königl. preuss. 
Major a. D. in Breslau, einer kleineren Ahnentafel seiner eigenen alten und ausgebrei- 
teten Familie, und einer Colossal-Tabelle mit der Ahnenprobe für Seine kaiserliche 
Hoheit, Hernn Erzherzog, Ludwig Victor, Protector des heraldischen Vereins "Adlers, auf 
1024 Quartiere; ohne Zweifel eine der grossartigstemund sorgfaltigsten Leistungen auf 
dem rGebiete der genealogischen Probation. Unterhalb hingegen sehen wir drei gleichfalls 
eminente Elaborate böhmischen Gelehrtenfieisses und zugleich Producte gewissenhaftester 
streng historischer Forschung, das ist einmal die grosse Stammtafel der Grafen von Kleenau, 
dabei die stammverwandten Geschlechter: die Wladyken Chi-inovec von Chrinov, die 
Freiherren Janovski von Janovic; dann eine noch umfangreichere Arbeit: die Grafen 
Zampach von Potenstein, die Herren von Kostomlat und Dobruäka, die Wladyken von
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.