MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe III (1888 / 10)

d) Rechtwinklige Proiectionen, mit vorhergehender Erläuterung der 
Pyramiden, Prismen, Kegel und Cylinder in den verschiedensten 
Lagen zu den Proiectionsebenen neben Schnitten und Netzen dieser 
Körper, stets mit Betonung aller jener Momente, welche bei der 
Darstellung architektonischer und kunstgewerblicher Obiecte, sowie 
ihrer Details später verwertet werden können. 
e) Entstehung und Darstellung der Rotationskörper, namentlich Kugel, 
Ellipsoid, Wulst und Einziehung. Ebene Schnitte an dieselben, 
und soweit möglich, annäherungsweise Abwicklung von Theilen 
der Oberllächen. 
f) Zusammenstellungen und Durchdringungen der obengenannten 
ebenllächigen und runden Körper, und zwar in solchen Combi- 
nationen, wie sie die kunstindustrielle Praxis am häufigsten auf- 
weist. 
ä. 79. Die Durchführung der Aufgaben hat mit unbedingtem Ausschlussc 
aller zeitraubenden Methoden und Constructionen zu geschehen; die Dar- 
stellung an und für sich mit einfachen Mitteln. 
Zweiter Jahrgang. 
(Wöchentlich zwei Vortrags- und vier Zeichen-Übungsstunden.) 
g. 80 umfasst die Lehre von der Bestimmung der Schatten, sowie von 
der Perspective. 
Schattenlehre. 
g. 81. 
a) 
b) 
Erläuterungen über Schlag- und Selbstschatten und ihre Bestim- 
mung, kurze Wiederholung der hiehergehörigen, bei der Pro- 
jectionslehre besprochenen Beispiele. Einiges über Beleuchtungs- 
erscheinungen im Allgemeinen (Kern- und Halbschatten, Contraste, 
Reflexe etc.) 
Bestimmung derjenigen Schatten, welche bei parallel einfallenden 
Lichtstrahlen von Linien und ebenen Figuren in verschiedensten 
Lagen auf die Projectionsebene geworfen werden, 
Streich- und Berührungsebenen an verschiedenen Körperformen 
und Zusammenstellungen in ihrer Eigenschaft als schattenbestim- 
mende Ebenen. Constructive Erzeugung von Selbst- und Schlag- 
schattengrenzen bei Annahme paralleler Lichtstrahlen (Pyramiden, 
Prismen, Kegel, Cylinder, Rotationskörper, Durchdringungen und 
Körperzusammenstellungen), bei den einzelnen Aufgaben gleich- 
zeitig auch Hinweis auf die früher erwähnten Gesetze der Be- 
leuchtung von Flächen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.