MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst I (1956 / Heft 2)

im juni 1956 ging die kurze Sonderausstellung des jungen und 
sehr ambitionierten italienischen Bildhauers Celo Pertot im Mu- 
seum für angewandte Kunst in Wien 7.u Ende. Celo Pertot zeigte 
in seiner Ausstellung neben einigen Skizzen 29 Skulpturen aus 
Holz, Wachs, Blei, Bronze, Silber und (iips alle auiiztllend klein 
gehalten, sodaß es auch dem Sammler erntöglicht wird, diese 
Kunstwerke in seinen Räumen aufzustellen. Bei allen Skulptu- 
ren erkennt man noch deutlich Pcrtots alten Lehrer, Professor 
Wutruba, bei dem er durch ein Stipendium, welches er in Rom 
anläßlich einer Schülerausstellung erwarb, ein jathr lang stu- 
dierte. Bdsonders auiixtllend ist seine harmonische Linienfüh- 
rung, wobei er manchmal anatomische Fehler in Kaui nimmt, 
die aber aui den Besehauer nicht störend wirken. 
Unix! und naht: Eronnplullltcn 
Celo Pertot, der 1924 in Triest geboren wurde, hat wie sein Vater, 
bis zu seinem 20. Lebensjahr als Steinmetz gearbeitet. Nach dem 
Krieg ging er nach Rom und studierte bei der „Accademia di 
Belle Arti" und kam 1949 nach Wien. Am linde seines Wiener 
Aufenthaltes reiste der junge Künstler per Autostop nach Schwe- 
den, wo er seinen Lebensunterhalt als Kellner, Drahtziehcr und 
Automechaniker verdiente. Drei Monate später kehrte er, ange- 
füllt mit Eindrücken und neuen Plänen, nach Triest, in sein 
Heimatdorf Aurisina, zurück. Die jugoslawische Regierung er- 
möglichte ihm kurze Zeit darauf ein Jahr Studium in Lubljana, 
nach dessen Absehluß im jahre 1951 ihn wieder die Sehnsucht 
nach Schweden, Stockholm, trieb, wo er seither tätig ist. Die 
erste Zeit hat er auf Grund seiner Kenntnisse als Steinmetz bei 
Professor Karl Milles gearbeitet, wo er dessen Gipsmodelle in 
Granit auslührte. Später bekam er vom schwedischen National- 
museum den Auftrag, die königliche Skulptursttmmltxng von al- 
ten römischen Kopien zu restaurieren. 
Zu dieser Zeit begann er nach der alten Methode von Benvenuto 
Cellini seine Skulpturen in Bronze zu gießen. Diese „Cire Per- 
due"-Methode hat viel Interesse erweckt, sodaß er bei der 
„Kungl. Akademien für de liria konsterna" und „Konstiaeks- 
kolan" diese Methode unterrichtete. Während der Sommermo- 
nate bekam er einen Gastlehraultrag der Akademie iür bildende 
Künste in Wien, wo er ebenfalls seine neu entdeckte Art, Bronze- 
güsse herzustellen, lehrte. M. R. 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
20
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.