MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst IV (1959 / Heft 9)

Zu all dem spricht auch der Raum ein gewichtiges Wort. Der 
Besucher kommt aus der dämmerigen Eingangshalle über weit 
ausgreifende Stiegen herauf in den Kuppelraum, ins Licht, vom 
irdischen Getriebe in die Höhen der Kunst. Als ein letztes 
Zeugnis kaiserlicher Größe der Österreichisch-ungarischen Nlon- 
archie erweckt dieser Raum den Eindruck einer barocken Archi- 
tektur, wie sie etwa Galli-Bibiena für die Opernaufführungcn 
unter Kaiser Karl VI. entworfen hat. Da Joseph Haydns Genius 
die Musik aus diesem Barock in die österreichische Wiener Klas- 
sik geführt hat, so ist es nur zu begrüßen, wenn heute hier in 
diesem prächtigen Rahmen die Haydn-Ausstellung des Jahres 
1959 stattfinden kann. 
Daß dies möglich wurde, dankt die Ausstellung zahlreichen 
öffentlichen und privaten Stellen, vor allem dem hohen Bundes- 
ministerium für Unterricht und hier insbesondere Herrn Bundes- 
minister Dr. Heinrich Drimmel, der die Idee dieser Ausstellung 
billigte und alle Mittel für ihre Verwirklichung zur Verfügung 
stellte. So konnte es geschehen, daß die eine Hälfte des weit- 
räumigcn Sticgenhauses instandgesetzt wurde und sich zum 
crstenmal seit dem Zweiten Weltkrieg das große Mittcltor für 
Besucher öffnet. Alle anderen Persönlichkeiten und Sammlungen 
hat Herr Hofrat Kisser schon genannt. 
In joseph Haydn besitzt die Welt einen ihrer größten Kompo- 
nisten, Österreich eine seiner bedeutendsten Persönlichkeiten. 
Frisch und in unvorstellbarer Ergiebigkeit floß der Quell seiner 
Erfindung, er selbst ist in seinem Charakter ein Vorbild an 
Klarheit und Natürlichkeit, mit jener glücklichen österreichi- 
schen Mischung von Ernst und Humor. Dabei war er sich der 
Größe seiner Sendung hewußt, an die zu erinnern sich diese 
Ausstellung zum Ziel setzt, jene Größe des Menschen, von der 
er selbst in seiner Schöpfung so unnachahmlieh gesungen hat: 
„Mit Würd' und Hoheit angetan." 
Flözenuhr von 1792. 
Osterr. Nationalbibliothek, 
Musiksammlung. 
Schale und Teller mit dem „Gott 
erhalte". 
Ostcrr. Museum für angewandte 
Kunst. 
m 
. 
. 
F 
w 
m 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.