MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst V (1960 / Heft 10)

DER 
MALER 
WERNER 
BERG 
Expressionismus: Phase ll 
Wenn in den kommenden Jahren wieder die Vergebung 
des Großen Österreichischen Staatspreises an einen bil- 
denden Künstler unseres Landes debattiert wird, so muß 
ohne jeden Zweifel auch der Name Werner Berg als 
einer der ersten Kandidaten genannt werden. Es ist lang- 
sam ein Mythos um diesen abseits, auf einem einschich- 
tigen Bauernhof im Kärntner Unterland lebenden Maler 
und llolzschneider entstanden, der sich zeitlebens aus 
allen Bindungen, Verbindungen, Vereinigungen heraus- 
gehalten hat, um unbelastet von jeglichem Kulturbetriel) 
ganz seiner Kunst zu leben. Nur selten verläßt Werner 
Berg seinen Rutarhof, der gut anderthalb Stunden von 
der nächsten Bahnstation und eine Stunde vom nächsten 
Postamt entfernt ist, um Kontakt mit der Welt aufzu- 
nehmen, die großen Ausstellungen in Paris, München 
oder Zürich zu sehen, die Bilder eines Picasso, Braqtte, 
Chagall, Leger oder eigene Ausstellungen vorzuberei- 
ten. Wenn er auch kaum weggeht von seinem Rutar- 
hof, so laufen hier doch vielerlei Fäden zusammem. 
Freundschaften verbinden ihn über Länder hinweg mit 
bedeutenden Persiönlichkeilen der Literatur, der Kunst, 
der Musik. Die beiden großen Toten des vergangenen 
Jahres, Rudolf Kassner und Alfred Kuhin, standen ihm 
in freundschaftlicher Gesinnung nahe, und nicht we- 
nige Namen lebender Zeitgenossen von Rang und Be- 
deutung unterhalten lebendige Beziehung zum Rutarhni. 
Werner Berg lebt abseits des hektischen Betriebs, aber 
nicht ohne Kontakt mit den wichtigen geistigen Strö- 
mungen der Zeit. Er weiß was vor sich geht, er beobach- 
tet genau, aber er schirmt sich ab gegen Einflüsse, die 
seinem Schaffen abträglich sein könnten. Für ihn gilt 
ein Wort von Sören Kierkegaard; „Ich muß an Ort und 
Stelle bleiben und mich erneuern nach innen." 
An Ort und Stelle: das ist für ihn Kärnten, das ihm zur 
zweiten, tieferen. zur Wahlheimat geworden ist. Hier 
hat er sich, der 1904 in Elberield im Rheinland geboren 
wurde, nach Studienjahren in Wien niedergelassen hier 
ist er zu Hause: in diesem schweren, sehwerblü gen 
Landstrich, in dem Deutsch und Slowenisch gespro- 
chen wird, in dem Käirntner und „Windische" nah bei- 
einander lehen, in diesem Rcstmodell des alten Kakanien, 
des Viclvölkerstaales. Hier ist noch der Mythos daheim, 
hier ist das Kirchenjahr noch gültige Ordnung der Zeit, 
hier leben Menschen noch in einem alten geheimnis- 
vollen Lebenskreis. Hier fand er seine Motive, hier fand 
er seine Form. Denn dort ist Welt, wo, wie Werner Berg 
einmal in einem Bekenntnis schrieb, „das Volk zusam- 
menströmt und eine Fülle von Anblicken bietet, in denen 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.