MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VIII (1963 / Heft 70)

2 Maria Declcvü. 
Erstes der linken SCltErviQttSiCr 
lD der Kryptcz der kutitOllSUtßlt Plarrkii'(hi' 
_Mafic KonigvV ll7 SCYYVVYNVPDAWPl. W57 
Anlikgltls 
ll 
Der Maler Decleva geht auf Abenteuer aus. Er sturzt sich freilich nicht blindlings in etwas hinein, dessen 
Ende er nicht kennt. Er baut und denkt schon vor dem Beginn einer eigentlichen Arbeit und ist von 
einem Willen nach Vollkommenheit - in einem neuen Sinn. der nichts mit klassischer Vollendung zu 
tun hat i geradezu besessen. Aber das Eigentliche, das Schöpferische vollzieht und erfulltsich erst während 
des Nlalprozesses. Während das Bild entsteht, wandelt es sich auch, muf} unter hundert Möglichkeiten 
die einzige gefunden werden. die der Realisation einer inneren, nie völlig verfestigten und vorgeformten 
Vorstellung entspricht. Aufdiese Weise werden das primäre Konzept und das während der Arbeit wirksam 
werdende lngenium eins. Auch in der Gliederung des Bildes, der Form- und Farbteile kann es dann 
keine Brüche und Unentschiedenheilen mehr geben. Das eine entwickelt sich aus dem anderen, und in 
reicher Orchestrierung treibt alles einer größtmöglichen Einfachheit und Reinheit der Bildsprache 
entgegen, die doch nie in der bloßen Perfektion mündet. lhren Gefahren entgeht Decleva durch einen 
kritischen Verstand und ein vor iedem Neubeginn wiederholtes Befragen und Untersuchen seiner 
Möglichkeiten. Deshalb gibt es in seinem Werk auch Zwischenstadien, nicht nur Lösungen. Er geht dem 
Versuch nicht aus dem Weg und gelangt über ihn in strenger, asketischer Arbeit wieder zu neuen Formu- 
IICFUHQEFL neuen Obiektivierungen seiner selbst: einer in sich ruhenden. lauteren. atlen möglichen 
Versuchungen widersagenden Persönlichkeit, die immer auf dem Weg sein und am Erreichten kein 
Genügen finden wird. 
 
m 
Wo ein malerisches Werk entstehen kann. das so sehr wie bei Decleva einem Bewußtwerden der ih 
gegebenen Möglichkeiten entspringt. kann von ihm auch das Erfüllen anderer Aufgaben erwartet werde 
Für zahlreiche Kirchen und profane Bauten hat er Glasfenster geschaFfen, die der Entwicklung d 
malerischen Werks folgen oder ihm parallel laufen. Die Arbeit an mehreren in Kapfenberg entstanden: 
Kirchen. die in enger Verbindung mit dem Architekten Ferdinand Schuster erfolgte. läßt ein zunehmend 
Freiwerden der von Beginn an angestrebten Mittel beobachten, die dern Kirchenfenster neue Möglic 
keiten erschließen. Auch in Declevas Fensterfronten bedinqen Farbe und Bildgerüst einander wie in dt
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.