MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XX (1975 / Heft 142 und 143)

8 Ferdinand PfuundlenDornenkrönung, sign.F.P.S. 
iCHIED CHRISTI VON SEINER MUTIER 
Station) 
der sogenannten „Beurlaubung" reichen ein- 
ler Christus und Maria die Hände zum Ab- 
ed (Abb. T5). Die wie alle anderen Skulptu- 
etwa lebensgroßen Figuren stehen nebenein- 
ler auf einem gemeinsamen, gemauerten Sok- 
Diese Gruppe ist von Pfaundler nicht signiert. 
schematische Haarbehandlung am Christus- 
f und die wenig durchmodellierten Gesichts- 
e lassen eine andere Hand vermuten. Einer- 
s besteht die Möglichkeit, daß ein anderer 
stler diese Figuren schuf, andererseits könn- 
sie durch eine der zahlreichen späteren Re- 
irierungen tiefgreifende Veränderungen er- 
ren haben. Sicher ist hingegen, daß der auf- 
andene Christus (Abb. I6) und der Schutz- 
el (Abb. I7) nicht von der Hand Pfaundlers 
nmen. 
{ISTUS AM ÖLBERG (2. Station) 
Ölberggruppe mit Christus und den Jüngern 
Jzierte Pfaundler auf die Figuren von Chri- 
und dem Engel (Abb. 6, 7), was auf die 
enbeschaffenheit zurückzuführen ist. Der 
ende Christus blickt, die Hände vor der Brust 
reuzt, zu dem etwas erhöht knienden Engel 
Kelch auf. Die Anlage von Falkenstein kehrt 
' verwandt in derselben Gruppe des Wilfers- 
fer Kreuzweges wieder. Im Verhältnis Kör- 
'Gewand lassen sich bei beiden Christus- 
ren (Abb. 5 und 6) ähnliche Konfigurationen 
Draperie feststellen. wenn sich das Gewand 
 
9 Ferdinand Pfaundler, Dornenkrönung, Detail: 
linker Scherge 
9 
fest an die Rundung der Oberschenkel legt und 
zwischen den Beinen tiefe Falten bildet. Durch 
die var der Brust übereinandergelegten Hände 
ergeben sich reiche Faltenbildungen des Ge- 
wandes im Bereich der Arme. Ein für Pfaundler 
charakteristisches Draperiedetail ist die Gewand- 
falte vor der Brust, die beim Falkensteiner Chri- 
stus besser sichtbar wird als in Wilfersdorf, ob- 
wahl sie auch dort vorhanden ist. Beide Chri- 
stusköpfe kennzeichnet langes, in der Mitte ge- 
scheiteltes Haupthaar und kurzes Barthaar. Auch 
Gestik und Mimik sind vergleichbar: der Aus- 
druck der Gesichter mit dem geöffneten Mund 
und den weit offenen, aufwärts blickenden 
Augen ist sehr verwandt. Die Modellierung von 
Händen und Füßen läßt ebenfalls Vergleiche zu. 
Besonders hervorzuheben ist die bei vielen Skulp- 
turen wiederkehrende „Pfaundlersche Hand", die 
sich bei Falkensteiner Figuren ebenso findet wie 
in Wilfersdorf: eine Hand mit einem fast recht- 
winkelig aufgestellten Daumen, der nach oben 
sehr verbreitert ist, wobei sich manche Finger 
krümmen (Christus der Kreuztragung, Pieta-Ma- 
ria in Falkenstein). Beim Wilfersdorfer Christus 
ist die rechte verdeckte Hand auf diese Weise 
modelliert. 
Der Schluß liegt nahe, daß Pfaundler außer dem 
Falkensteiner Kreuzweg auch noch andere ähn- 
liche Anlagen im Weinviertel schuf oder zumin- 
dest beeinflußte, was besonders für den Wilfers- 
dorfer Kreuzweg zutreffen dürfte. Untermauert 
wird diese Hypothese durch die nachweisbare 
43
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.