MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXII (1977 / Heft 154 und 155)

Auffassung vertreten, die Zeichnung stelle 
Skizze für das zweite, nur in der oberen I 
abgeänderte Modello dar und sei daher k 
1611 zu datieren". Diese Annahme findet 
folgende Beobachtungen und Überlegunge 
weitere Stützung. 
Der dichte, „traubenförmig" angelegte F 
sockel der Madonna steht im Charakter 
Londoner und Wiener Gemälde wohl sehr 
doch sind außer allgemeinen Analogien i 
Motiven keine direkten Übereinstimmungen 
zustellen. Rubens zeichnerische Kopie nacl 
clenones Fresko in S. Niccalö, Trevisam, 
Spuren sich in beiden Gemälden eindeutig 
folgen lassen, ist für das Albertinablatt, 2 
dest was die Details anlangt, nicht bestim 
gewesen. Dasselbe trifft auch auf das l 
grader Bild zu, so daß von diesem Gei 
punkt aus die Annahme an Wahrscheinli 
gewinnt, die Zeichnung sei vor dem Lon 
Gemälde entstanden und nicht umgekehr 
dem Leningrader Bild hingegen verbinde 
Zeichnung auch die Richtungstendenz 
rechts oben, die nicht unwesentlich durc 
gleichgerichtete Madonnengestalt mitbewirl 
unterstützt wird. Sie ist indes nicht so ausge 
wie im Brüsseler Gemälde, welches das P 
knäuel weitgehend auflöst und linear aus: 
derzieht. Auch verstärken die beiden s 
angeordneten Putten die Bewegungstenden 
Brüsseler Bild entfernt sich somit von 
„gloriolenhaften" Umrahmung Mariens, v 
für alle anderen Lösungen bezeichnend ist 
hat für die girlandenartige Gruppierung 
Putten in der Albertinazeichnung auf das - 
dings später entstandene - Gemälde des L 
„Madonna mit Engeln" hingewiesen)". Auc 
Leningrader Modello hält diese Balance 
schen Zuständlichkeit und Bewegung durcl 
halbkreisförmigen Ring musizierender Enge 
eine Vorstufe im Modello der Wiener Aka( 
für das Altarbild in S. Maria in Vallicelli 
(Abb. 1). 
Anmerkungen 9-11 
7 F, Baudaum, a. a. 0.; J. I. Kulnetzov, Zeichnung 
P. P Rubens, Moskau 1974, Nr. 44; C. van de 
4 P, P. Rubens, Studie zu einer Himmelfahrt 6 P. P. Rubens, Die Himmelfahrt Mariae. London, älglrje"; lilirilelvafgi Vfnvmailg, "koilänlfglheriruol l 
Mariae. Feder und Pinsel in Braun, laviert, Buckingham Palace schgrieiKunstergaAntiäverpen 1975, p. 256  um)" 
290x231 mm. lnv. B212 - Kat. Albertina 1977, 7 P. P. Rubens, Die Himmelfahrt Mariae. Brüssel, WDie Zeichnung befindet sich in der Sammlun Co 
Nr. 8 Musees Royaux des Beaux Arts Seilern, London; (A, S.) Flemish Pointings 8. TGWt 
5 P. P. Rubens, Die Himmelfahrt Mariae. Lenin- 6 56 Pflnlßs Güte 10'150" 5W 7, lvndß" 1955, V" 
ßurchardedHulst Nr. 24 
9mm Eremmge H Held, a. a. o. Nr. a5, "p. 109, KdK.197, 
7 
  
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.