MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXIX (1984 / Heft 192 und 193)

 
12 
z sei nochmals zusammengefaßt, daß sich auf dem 
iiet Salzburgs eine Steinbockkolonie befand, wel- 
dem Schutz der Salzburger geistlichen Fürsten un- 
tand. Unvernunft, der Glaube an eine vermeintliche 
iderwirkung des Horns, brachte es dahin, daß die 
e schonungslos gejagt, zum Schluß bis auf das letz- 
xemplar abgeknallt wurden. Künstlerisch verzierte 
ekle, gearbeitet aus dern Steinbockhorn, erinnern 
h heute an dieses eher traurige Kapitel mensch- 
er Unvernunft. 
3 die Bearbeitung anbelangt, finden wir bei den Me- 
Ions auch mit Prägestempeln hergestellte Darstel- 
ien. EinwesentlicherTeil istgeschnitzt, kleinereTei- 
if der Drehbank hergestellt. Die letzteren dienen als 
aindungsstücke, beispielsweise zwischen Cuppa 
Standtuß. 
i zu den Motiven. Hier ist die Anzahl der Stücke, wel- 
einen odermehrere Steinböcke zeigen, in derÜber- 
, was zu verstehen ist, sind doch die Schnitzer, wel- 
mit diesem Material arbeiten, bestens mit der Figur 
Steinbocks vertraut. Als Beispiel, in Prägedekor, 
ein Apothekenlötfel (Abb. 1, 1a), der einen Nach- 
i in einem Exemplar des Salzburger Diözanmu- 
ms hat. 
lose mit großem ruhendem Steinbock, geprägt. Steinbock- 
orn, Salzburg 
lose mit großem ruhendem Steinbock, geprägt. Steinbock- 
orn, Salzburg. Querrviaß (Breite) 7,5 cm 
lose mit Ftokokotassung und durchgenageltem Scharnier. 
iroßer ruhender Steinbock. Steiribockhorn, Salzburg 
lose (Abb. 4). Gesamtansicht 
lose mit Rokokotassung. Steinbockrudel um Leittier. Mono- 
rammiert iiM. H.ii. Steinbockhorn. Salzburg 
lose mil einer Bärenhatz, geprägt, Boden zugehörig zur 
ieckeldose Abb. 4. Steinbockhorn, Salzburg 
lose mit 13 schweizerischen Kantonswappen um Darstel- 
ing des wRütlischwursii, geprägt. Steinbockhorn, Salzburg 
lose mitSteinbockfamilie, geschnitzt. Steinbockhorn, Salz- 
ur 
1,?) Dose, Deckel mit Schnitzdekor und Krallerifassung. 
teinbockhorn, Salzburg 
18 
 
 
16 
13 
 
Beim Apothekenlöffei ist die Größe vorgegeben, bei Do- 
sendeckelnhingegen nicht. Hiergeschiehtsehroft, daß 
das Bildfeld eine Beschneidung der geprägten Bildplat- 
te notwendig macht. Es ist wohl anzunehmen, daß der 
Hersteller der geprägten Medaillons im allgemeinen 
nicht identisch mit dem Silberarbeiter ist, welcher die 
vorgefertigten Bildplatten entsprechend der Dosengro- 
ße zuschneidet. Den großen ruhenden Steinbock erle- 
ben wir immer wieder (Abb. 2) mit glatter Fassung, mit 
ebenfalls glatter Fassung. Jedoch durchgenageltem 
Scharnier(Abb. 3) sowie mit Fiokokolassung (Abb. 4, 5). 
Eine weitere Steinbockdarstellung (Abb. G) zeigt die 
Hauptdarstellung inmitten des querovalen Bildfeldes, 
wobei rechts und links vorn Steinbock das Monograrnrn 
ßM Hd zu erkennen ist. 
Entgegen der üblichen Motivwahl, also Steinböcken, 
finden wir bei Abbildung 7 eine Bärenhatz, durch reiten- 
deJägerausgeführt. Überraschtwirdmanbeidernäch- 
sten Dose(Abb. 8), welche als Bildwahl die 1 3 schweize- 
rischen Kantonswappen zeigt. In der Mitte wird der 
Fiütli-Schwur gezeigt. Es erhebt sich hier natürlich die 
Frage, ob wir es hier nicht mit einem Schweizer Erzeug- 
nis zu tun haben. 
Wenden wir unsden geschnitzten Objekten zu, so findet 
l 1 Dose mitgescnnitztem geistlichem Wappen. Silbertassung. 
(hi. KordulaÖ-Bischolswappen Höhe 6,5 cm. Steinbock- 
horn, Salzburg 
12 Deckeldose mit Steinbockdarstetlung. Wulst gleichfalls be- 
schnitzt. Silberfassung. Hohe 4 cm, Breite 8 crn. Steinbock- 
horn, Salzburg 
13 Deckeldose mit Darstellung eines tätigen Bergmannes, ge- 
schnitzt. Wulst mit Tieren beschnitzt, Silberfassung mitWid- 
mung zu einem Geburtstag. Hohe 4,5 cm. Steinbockhorn, 
Salzburg 
15 Deckeldose in Form eines menschlichen Antlitzes im Profil. 
Steiribockhorn. Salzburg 
16 Doppeldose mit gedrehter Wandung, Silbertassung. Am Un- 
terboden Wappen mit den Initialen iiJEk. Steinbockhorn, 
Salzburg 
17 Deckelkännchen mit reichern silbernen Dekor, reich profi- 
iierter Wandung Steinbockhorn, Salzburg 
1B Deckelpokal, gedrechselt, silbermontiert. Höhe 32 crn. 
Steinbockhorn, Salzburg 
17 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.