MAK

Volltext: Ausstellung von Gläsern des Klassizismus, der Empire- und Biedermeierzeit

251 
feld mit Steindelrauteii und Olivfacetten. Lippenrand abgesetzt. 
Der Boden der Fußplatte gesteindelt. H. i3'4- 
Böhmen, um 1830 — 1840. Leo Schidlof. 
688 BECHER. 
Goldrubin, nach oben ausladend, mit abgesetztem Lippenrand. 
Der untere Teil und der Fußwulst geschält. Darüber ein Fries 
von gewalzten, schräggestellten und geschweiften Spitz 
blättern. Boden des Fußwulstes mit Kugel und strahlenartig 
angeordneten Olivfacetten. H. 9'9. 
Böhmen, um 1830—1840. Leo Schidlof. 
689 BECHER. 
Goldrubin, geschweift, der untere Teil eingezogen und geschält. 
Darüber ein gekugelter Fries mit Spitzovalfeldern auf ge 
rauhtem Grund, der Lippenrand abgesetzt, der Boden mit 
Sternschliff und Steindeln. H. I0'8. 
Böhmen, um 1830—1840. Leo Schidlof. 
690 BECHER. 
Goldrubin, nach oben ausladend, der untere Teil geschält, dar 
über breiter Fries mit schräggestellten Spitzblättern. Ab 
gesetzter Lippenrand. Fußwulst geschliffen, am Boden der Fuß 
platte Kugel und strahlenförmig angeordnete Olivfacetten. 
H. II'2. 
Böhmen, um 1830—1840. 
fosef Berger. 
691 BECHER. 
Goldrubin, nach oben sich erweiternd, der Fußwulst geschält. 
Lippenrand abgesetzt. Die Wandung gekugelt. Oben ein breiter 
Fries mit gesteindelten, erhabenen Runden, dazwischen Pal 
metten aus Olivfacetten. Unter dem oberen Fries ein zweiter 
schmälerer Ornamentfries, zum Teil gesteindelt. Der Boden 
der Fußplatte reich geschliffen. H. 11-5. 
Böhmen, um 1830—1840. 
Kommerzialrat E. Herzfelder, Wien—Neudorf.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.