MAK

Metadaten: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1896 / 6)

134 
k. u. k. Hoheit die Frau Herzogin Adelgunde von Modena am 5., 
I5. und 28., Se. känigl. Hoheit der Prinz-Regent Luitpold von Bayern 
am 28., Ihre kgl. Hoheit Prinzessin Gisela von Bayern mit Sr. kgl. 
Hoheit dem Prinzen Georg am 25., Ihre kg]. Hoheit die Prinzessin 
Therese von Bayern am 15., Se. kgl. Hoheit Prinz Friedrich 
August von Sachsen am 23. und Ihre kgl. Hoheit Frau Herzogin 
Maria Theresia von Württemberg 'am 5. v. M. die Ausstellung 
besucht. 
Die Ausstellung wurde bisher von 93.000 Personen besucht und 
wird Sonntag den 14. Juni geschlossen. 
MOSREIIGI Krönungsbeoher. Im Saal I wurde der i-Moskauer 
Krönungsbecherß, -ein Geschenk der Actiengesellschaft der Emaillirwerke 
und MetalIwaaren-Fabriken nAustria- an das Museum, ausgestellt; die 
Gesellschaft hat bekanntlich in der kurzen Zeit von acht Wochen 
600.000 Stück solcher emaillirter Becher aus Eisenblech für die Krönungs- 
feier des Kaisers Nikolaus II. von Russland hergestellt. 
Besuch des Iuseums. Die Sammlungen des Museums wurden im Monat 
Mai von 11.703, die Bibliothek von x08; Personen besucht. 
Litteratur - Bericht. 
Magdeburgs Bau- und Kunstdenkmäler. Serie ll. Bau- und Kunstdenkv- 
mäler der Renaissance und des Barock. 4.0 Tafeln nach photogra- 
phischen Aufnahmen von E. v. Flottwell. Berlin, Schuster St Bufleb. 
gr. Fol. M. 32. 
Vierzig Lirhtdruclte zur Serie ll vereinigt, bilden vorllufig Alles. was von dieser 
Publication vorliegt. Den lnhalt der noch ausstehenden l. Serie durften vermuthlich die 
Kunstdenkmäler des Mittelalters bilden. Wann ihr Erscheinen in Aussicht genommen 
ist, ob die Publication mit zwei Serien ihren Abschluss findet, ob ein Text beigegeben 
wird, und wer ihn, wenn dies der Fall ist, verfassen soll, alle diese wichtigen Angaben 
sucht man vergeblich. 
Die Lichtdrucke dagegen sind tadellos ausgeführt, und das große Format gestattet eine 
außerordentliche Klarheit im Detail. Sie umfassen namentlich zahlreiche vornehme Bürger- 
häuser des I7. und 18. Jahths., Baruckbautett, die den Typus des deutschen Renaissance- 
Hauses mit seiner schmalen Front und dem steilen Giebel beibehalten, und öffentliche 
sowie Privatgebttude, die sich in palutartiger Anlage behäbig ausbreiten, wie namentlich 
die Bauten am Domplatze und das prachtige Rathhaus. Minder bedeutend, aber immerhin 
In beachtenswerther Weise ist das Patrizierhaus der deutschen Renaissance reptlaentirt. 
Etwa ein Dutzend Blauer sind architektonischen Details, Giebeln, Erkern. Thoren u. dgl. 
gewidmet. 
Von besonderem Interesse sind schließlich dit- Kanzel und die Epitaphien des 
Domes, üppige Sculpturwetke des t6. und t7. Jahrhs. mit einer an Dietterlin's Art er- 
innernden Architektur. Das letzte Blatt fuhrt uns das hübsche und originelle, wenngleich 
durch Restaurirungen aus unserem Jahrhundert in der Gesammtwirltung einigermaßen 
beeinträchtigte Kaiser-Otto-Denkmal auf dem Alten Markt vor, dessen Seulpturen dem 
13. und dessen Architektur dem t7. Jahrh. angehoren. Fa.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.