MAK

Volltext: Katalog der Special-Ausstellung Mittelalterlichen Hausraths

46 
390. 
391. 
392. 
393. 
,J94. 
/J? 95 ' 
L 396. 
, 3 7. 
398. 
|m 
15 
400. 
U 
401. 
einsätzen aus, unten zwei elastische Arme, welche in diese beiden 
Büchsen eingreifen und die Kerzen darin festhalten. Beim Aufstecken 
der Kerzen werden die beiden Arme an zwei Bügeln zurückgezogen. 
XV. Jahrh. H. 0*32. Graf H. Wilc\ek. 
Leuchter, wie der vorhergehende, die elastischen Arme aus Eisen. 
H. 0\32. Herr Fr. Trau. 
Leuchter, wie die vorhergehenden, der Schaft ohne Kreuzblumen 
bekrönung. H. 0‘3. Herr Fr. Trau. 
Leuchter, wie die vorhergehenden, die elastischen Arme nicht mehr 
vorhanden. H. 0'18. Herr Fr. Trau. 
Handleuchter aus Messing, von einem hohen blumenbekrönten 
Ständer zweigt einerseits die sechseckige Kerzenhülse, andererseits die 
gekrümmte Handhabe ab. XV. Jahrh. Angeblich aus der Wartburg. 
H. 0'31. Dr. A. Figdor. 
Leuchter aus Messing. Runder Fuss, glatter Ständer, zwei ab 
zweigende Einsätze mit Ringen und Schalen. XV. Jahrh. H. 0’21. 
Mähr. Geiverbemuseum in Brünn. 
Leuchter aus Messing, mit gedrehtem Schafte, Schale und Dorn. 
XIV. bis XV. Jahrh. H. 0-175. Graf H. Wilc^ek. 
Leuchter aus Bronze. Auf einem hohen, dreibeinigen Untersatze 
ein stehender Mann in der Tracht des XV. Jahrhunderts, der auf 
den emporgehobenen Armen je eine Schale trägt, auf der sich über 
einem Ring ein durchbrochener Kerzeneinsatz erhebt. Vor dem Manne 
sitzt ein Hündchen. XV. Jahrh. Restaurirt. H. 0'235. 
Graf H. Wilc\ek. 
Leuchter aus Bronze; der Ständer, ein verflochtener Baumstamm, 
den die Figur des heiligen Christophor mit dem Christuskinde um 
fasst, trägt zwei Einsätze mit Schalen. XV. Jahrht., der Fuss aus 
Messing nicht mehr der ursprüngliche. H. 0 - 42. 
Mähr. Geiverbemuseum in Brünn. 
Leuchter aus Bronze, in Gestalt eines bärtigen Mannes mit eng 
anliegendem Gewände, Capuze, Spitzschuhen und Dolchgürtel. Beide 
Hände dienten als Lichthalter. Dillen und Fuss nicht zugehörig. Aus 
gegraben bei Kloster Neustift, Tirol. XIV. Jahrh. H. 0'25. 
Dr. A. Figdor. 
Leuchter aus Bronze gegossen und ciselirt, in Gestalt eines zot 
tigen Mannes; der Kopf ist von einem Tuche, der Leib von einem 
Gürtel umschlungen; die rechte Hand stützt eine baumförmige Keule 
auf, die gleich der Linken als Lichthalter diente. Schweizerisch. 
XV. Jahrh. (Die Kerzendille nicht zugehörig.) H. 0'31. 
Dr. A. Figdor. 
Leuchter, eisengeschmiedet. Auf drei in Eicheln endigenden 
Füssen eine dreipassige Schale, aus welcher der hohe, in eine Fiale 
auslaufende Schaft erwächst. Denselben umfängt eine verstellbare 
Hülse mit drei abzweigenden Kerzenarmen. XV. Jahrh. H. 0'51. 
Dr. A. Figdor. 
Leuchter aus Schmiedeeisen, ähnlich dem vorhergehenden, jedoch 
mit zwei Kerzendillen. Gothisch. H. CU305. 
K. 1c. österr. Museum.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.