MAK

Volltext: Katalog der archaeologischen Ausstellung

— 101 - 
tical, erhoben ist, dass lediglich an den Gestus des Spendens und 
Gewährens gedacht werden kann. Füsse nackt. Griechische Ideali- 
sirung der Isis oder einer anderen mütterlichen Gottheit. H. 0'10. 
Frau Th. von P6\sy. 
1268. Eros; seine beiden Arme sind mit dem Cestus umwunden und 
über den Leib gekreuzt; er steht ruhig da und scheint mit dem 
Blicke des gesenkten Hauptes einen Gegner zu messen. Relief- 
applique. H. 0'08. Frau Theodora von Gö^sy. 
1269. Eros, schreitend; der ausgestreckte linke Arm hielt den Bogen, 
der rechte Arm hängt mit halbgeöffneter Hand frei herab, Kopf 
und Blick erhoben. Linker Flügel fehlt. H. 0'19. 
Herr Fr. Trau. 
1270. Herakles, pissend, mit der Linken die Keule schulternd. H. 
0'06. Handelskammerrath R. Liehen. 
1271. Hermes, rechtes Standbein, linkes Spielbein (die Füsse sind ver 
bogen) die gesenkte Linke hielt das Kerykeion geschultert, die 
vorgestreckte Rechte den Beutel. Das Motiv ist das gewöhnliche 
römische, für die Kopfbildung jedoch lag ein griechisches Original 
(Stil des Polyklet?) vor. H. 0'12. Frau B. Kitschelt. 
1272. Hermes als Kind, sitzt, auf die linke Hand gestützt, mit ein- 
gezogenem linken und ausgestrecktem rechten Bein; der rechte 
Arm war erhoben; auf dem Haupte ein Petasus mit stark ge 
krümmten Flügeln. Angeblich aus Athen. H. 0’05, Br. 0'043. 
Herr Fr. Trau. 
1273. Hermes mit Chlamys, die, auf der rechten Schulter genestelt, 
über den linken Arm herabhängt; rechter Arm fehlt grösstentheils; 
auf dem Haupte Petasus, an den Füssen Flügelschuhe. Auf kleiner 
antiker Standplatte. H. 0 - 032. Aus Constantinopel. 
Beschr. Archaeolog.-epigraph. Mitth. II (1878), S. 151 u. 18. 
Herr Fr. Trau. 
1274. Büste der Selene, das Haar gewellt, am Scheitel in einen Knoten 
geknüpft; der Chiton auf der linken Schulter mit einer grossen 
Scheibenfibel genestelt; über den Schultern steigt von beiden Seiten 
das Obergewand halbkreisförmig hinter dem Haupt empor. Rück 
wärts abgeflacht und hohl (jetzt ausgegossen). H. CP087. Aus 
Griechenland. 
Beschr. Archaeolog.-epigraph. Mitth. III (1879), S. 187 u. 77. Vgl. Schumacher, 
Karlsruher Bronzen n. 276, Taf. VII. 5. 
Herr Fr. Trau. 
1275. Herme des Pan mit dem Pedum in der Linken; mit seinem 
Rücken durch einen langen Hals verbunden ein Ochsenkopf. 
Geräthgriff? H. 0'06. Herr E. Miller %u Aichhol\. 
1276. Pan, mit Syrinx in der Rechten auf einem Felsen sitzend; in 
demselben Löcher für emporspriessende Gewächse; auf dem linken 
Arme des Gottes scheint ein Häschen zu stehen. H. 0’06. 
Herr Fr. Trau. 
1277. Jüngling, nackt, kniet auf dem linken Bein, das rechte weit vor 
gestellt, die Rechte erhoben, die Linke an der Seite; rechter Fuss 
abgebrochen. H. 0 - 035. Aus Athen. Herr Fr. Trau.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.