MAK

Volltext: Katalog der archaeologischen Ausstellung

— 80 — 
(sic); darüber flüchtiger Mäander; an der Schulter Ranken mit 
fünf Palmetten. Vom Ende des strengen Stiles. H. 0’16. Athen. 
Herr Fr. Trau. 
1030. Lekythos mit weissem Bauchstreifen. Auf demselben in Umriss 
zeichnung mit Firniss ein Jüngling in Himation neben einer Grab 
stelle. Darüber Mäander; an der Schulter doppelte Reihe von Lotos 
knospenstrichen. H. 0‘215. Herr Fr. Trau. 
1031. Lekythos: Frau mit Chiton und Himation bekleidet, in Vorder 
ansicht, stehend und spinnend, neben ihr ein Korb mit Wolle. 
HEPARKAIE. Von Feuer geschwärzt. H. 0'24. 
Herr Fr. Trau. 
1032—1035. Lekythen, sämmtlich in einemGrabe gefunden und aus der- 
selbenWerkstatt herrührend. Die Form die typische der weissgrun 
digen polychromen Lekythen. Die Malerei in der Hauptsache noch in 
Umrissen und mit Vasenfirniss; die Anwendung derFarben beschränkt 
sich auf zwei Nuancen von Roth und Schwarz; bemerkenswerth, 
dass der Malet* früher die einzelnen Färbenflecke auftrug, dann erst 
dieselben mit Conturen umzog. In Firniss auch die Innenzeichnun^, 
die durch Kreuze unterbrochenen Mäander am oberen Rande, die 
Ranken mit drei Palmetten auf der Schulter (einzelne Blätter roth). 
— Nr. 1032. Eine Dienerin in jonischem Chiton, ein breites Band 
um das aufgenommene Haar, mit ungriechischem Profile, die vor 
einem Stuhle steht, übergibt ihrer Herrin, die rothen dorischen 
Chiton und kurzes Haar trägt, einen in ein Tuch eingehüllten Pack 
(sicherlich kein Gewand). Im Felde Kännchen und Spitzhaube. — 
Nr. 1033. Schlecht erhalten. Charonscene. Rechts Charon im rothen 
Chiton und Hut, das Ruder an die Schulter gelehnt, im Vorder- 
theile seines Kahnes, Von links naht ein Jüngling, auf der Hand 
einen kleinen Kranich, gefolgt von einem schwarzgemalten Neger 
sklaven, der wie sein Herr mit einem Mantel bekleidet ist und ein 
Kästchen, sowie einen Hasen trägt. Den beiden fliegt ein Eidolon 
voran. — Nr. 1034 ist nach den wenigen erhaltenen Spuren eine 
Replike der vorhergehenden. — Nr. 1035. Grabscene. Das mit 
Bändern behangene Denkmal ist nicht die flache Stele, sondern ein 
Bau von einer gewissen Tiefe mit zweistufiger Basis und niedriger 
dorischer Säule oder Pilaster. Auf dem Abacus steht ein Sessel mit 
geraden Beinen und Polsterbelag, darunter ein Arbeitskorb; also 
Grabmal einer Frau. Am Boden eine Todtenlämpe. Links steht 
eine Frau, rechts ein bärtiger Mann, der einen Stock aufstützt, beide 
in Chiton und rothem Mantel. 1. Hälfte des V. Jahrhunderts. 
H. 0 , 302^-0'31. In denDreissiger Jahren am Abhange desHymettos, 
nahe bei Cap Zoster, gefunden, ehemals im Besitze des Botschafters 
Anton Grafen von Prokesc h- O sten. K. k. österr. Museum. 
1036. Aryb.allo.s der unteritalischen Form. Eros mit der Linken auf 
eine niedrige Herme gestützt, langt mit der Rechten in eine Schale, 
welche ein vor ihm sitzendes Mädchen hinstreckt; links eine nach 
aussen sitzende weibliche Figur, wie die vorhergehende mit ent- 
blösstem Oberkörper. Die Körper weiss, Details vergoldet. Schöner 
Stil. H. 0-17. Herr Fr. Trau. 
1037. Aryballos als Spielzeug, mit Kind, das vor einem Baume sitzt, 
Schöner Stil. H. 0:067. Herr Fr. Trau.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.