MAK

Volltext: Der gute billige Gegenstand

1 
I 
4 
W 1R'J ’S C H A I< r LIC H K K rr ü N F3 
FRIEDRICH BAUERMEISTER P R{) I) T’f Kl'I 0 N 
\\’er einen Gegenstand kauft, fragt nach Preis und Güte. Ihn interessiert, 
was er für sein (Seid bekommt, nicht wie dieser Preis zustande kommt 
und wie der Gegenstand ein Produkt der sozialen \ erhältnisse ist. Das 
Gesellschafts- und VVirtschaftsmuseum in Wien hat vei'suchl. an ein 
zelnen prägnanten Bei.spielen diese sozialen Zusammenhänge aufzuzeigen 
und dui'ch Bilder zn veran.schaulichen. 
In früheren Wirtschaftsordnungen paßte sich die gewnn-hliche l^roduktion 
streng dem tatsächlichen Bedarf an, man arbeitete nur auf Bestellung. 
Diese Form der Produktion wnrd auch in unserer Wirtschaftsordnung 
überall da angewendet, wo ein individuelles Bedürfnis befriedigt werden 
soll. Wer einen Anzug, ein Paar Schuhe genau nach seinem körpeimaß 
haben wdll. läßt sie nach Maß anfertigen. Wer Möbel nach seinem ab 
weichenden Geschmack haben will, läßt sic besonders entwerfen und 
einzeln herstellen. Die Regel bildet diese Produktionsform in abgelegenen 
ländlichen Gegenden, wo man auf den benachbarten Handwerker ange 
wiesen ist. 
Das Wesen dieser handwerklichen Arbeit ist, daß jedes Stück individuell 
bearbeitet wird. Selbst wenn tlurcli Tradition die Gegenstände immer in 
der gleichen Größe, Form und Konstruktion hergestellt werden, entsteht 
allenfalls Arbeitsroutine, aber andere Produktionsvorteile ergeben sich 
nicht, da die Gegenstände nicht gleichzeitig, sondern nach und nach, wie es 
dem Bedarf entspricht, hergestcllt werden. 
Erst Serienarbeit ennöglicht Produktionsvorteilc. Da der gleiche Arheits- 
ablanf .sich wiederholt, kann er in einzelne .Arbeitsvorgänge zerteilt und 
je ein .Hch wiederholender Arbeitsvorgang einer Person übertragen werden. 
So wird die menschliche Bewegung zum mechanischen Handgriff und 
kann durch die Tätigkeit einer primitiven Maschine ersetzt werden. Diese 
Maschine, vom Arbeiter in Gang gesetzt, ist ein vergrößertes WTrkzeug, 
dessen sich der Arbeiter bedient. W'ird sie mechanisch in Gang gesetzt, so 
bedient sie der .Arbeiter, wird zu ihrem .Anhängsel. Die fortschreitende 
Technik kombiniert maschiTiellc Handgriffe zu einem maschinellen 
.Arbeitsablauf, der Arbeiter wird mit .seinem Handgriff ausgeschaltet, er 
wird zum Maschinenwärtei'. Die Geschwindigkeit der Produktion wird 
unabhängig von der menschlichen Arbeitsgesohwdndigkeit, weil die 
Ma.schine znm .Automaten gcw'oi'den ist. Zum Beispiel ist in der Flaschen-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.