MAK
513 
lemkisch no pzwnni, no nnn-onni lautet bei den Zamisantzen no p^onz-', no noni-en)-. Für 
gruth. LLinoro, nniuoii^, iianioro, nunio«^ sagt man namaro, namsiiv, namaro, naiiie»^. 
Statt gruth. snnio, iinw wird snaf, »inst gesprochen. In dem Idiom der Zamisantzen wird 
der twcalische Anlaut gemieden: ninirn (lemkisch M«), noenin, nonn^, noorpi-in, riinano re. 
Die Sprache der Zamisantzen, wenn auch nur auf ein kleines Gebiet beschränkt, zeigt 
mehrere locale Varietäten: beinahe jedes Dorf hat in seiner Sprache etwas Eigenthnmliches. 
Das Idiom der Zamisantzen weist in seinen Formen einen stärkeren Einfluß des Mazurischen 
Eugen Pelechiwslij. 
auf, eine ganz natürliche Erscheinung, da diese Ruthenen vom mazurischen Elemente 
umflossen sind. Die Lemken nennen sich selbst Rusnaki (kzwnnnin), die Zamisantzen: 
Rusiny (Uveimi-i). In dem Dialect der Lemken und Zamisantzen werden die Worte, so 
wie im Polnischen, immer auf der vorletzten Silbe betont. In allen anderen 
ruthenischen Dialecten ist der Accent beweglich. 
Dem lemkischen Dialect in mancher Beziehung am meisten ähnlich ist der Dialect 
der Ruthenen der Przemysler und Jarostawer Umgegend, der sogenannten „Doch". 
Wir finden hier die nämliche Aussprache von n (welches dem polnischen i entspricht), 
sg
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.