MAK

Full text: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 2)

mit Blumenkorb auf dem Kopf, 
Landschaft mit Tempelchen auf 
einem Berg), zwei Karten mit 
Schäferpaaren, die auf schnä- 
belnde Vögel verweisen, die hier 
auf einem Baum, dort auf dem 
Dach einer Hütte sitzen, endlich 
ein sehr spätes Stück - datiert 
1834 -, das aber gleichfalls in Er- 
findung und Ausführung aus dem 
Rahmen der gewöhnlichen Bie- 
dermeier-Wunschkarten heraus- 
tritt (Abb. 117)." Es fehlen aber 
auch hier nicht die Architektur- 
oder Ruinenlandschaft (der Name 
 
Abb. 94 
J. G. Mansfeld; der Name 
des Gratulanten fehlt). Auf 
einigen Karten spricht das 
Bild schon deren Bestim- 
mung aus : Knaben oder-Män- 
ner bieten Glückwunsch- 
karten aus, oder es wird 
geradezu ein gratulierender 
' Ein Natorp wird von dem Frei- 
herrn von Schönholz "den Ikarussöhnen" 
zugezählt, die durch die Lieferungen x 809 
zu Millionen gekommen, durch Genuß- 
sucht, Prunk und Konkubinen sich auf- 
gezehrt. Traditionen zur Charakteristik 
Österreichs, I, x75. 
" Nagler a. a. 0., IV, 34g. 
 
Abb. 93 
„Le Marquis Anguissola-Douglas- 
Scotti" und der Zusatz „il buon 
capo d'anno" handschriftlich auf 
einemSpruchband)sowiedieKarten, 
die auf den Beruf des Gratulanten 
deuten (Abb. x18: eine sehr hüsche 
Karte, wohl von demselben Kupfer- 
stecher Fischer," von dem die oben 
erwähnte Karte - drapierter Korb 
mit Katze - herrührt). Ganz allein 
steht die Kopie eines Reynoldschen 
Bildes: ein Mann, der einen Brief 
liest, auf dem die Wunschformel 
steht (schönes Schabkunstblatt von 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.