MAK

Full text: Alte und Moderne Kunst III (1958 / Heft 9 und 10)

DER BILDHAUER LUDWIG SCHMIDLE 
Von ALFRED BUTTLAR MOSCON 
Dem bildenden Künstler bietet der Kulturraum, dem er ent- 
stammt, nicht nur eine Fülle von Anregungen, er wirkt sich vor 
allem auf dessen Schaffen insofern bestimmend aus, als durch 
Veranlagung und Tradition schon a priori gewisse Voraussetzun- 
gen für die Entfaltung künstlerischer Fähigkeiten gegeben sind. 
Allerdings muß sich die Persönlichkeit des Künstlers als stark 
genug erweisen, um in den Werken seine Eigenart zum Ausdruck 
zu bringen und so zu eigener Aussage zu gelangen. Dies ist letz- 
ten Endes das Kriterium für das Können und die Bedeutung je- 
des schöpferischen Menschen. S0 phantasiereich ein bildender 
Künstler auch sein mag, so sollte er doch nicht seine Ideen, Ein- 
fälle und Visionen, irgendeinem „Isrnus" huldigend, zusammen- 
hanglos zu verwirklichen trachten, sondern sie durch das Me- 
dium des Stoffes derart wiedergegeben, daß sie, ohne sich zu sehr 
der Darstellung des rein Gegenständlichen, wie etwa bei einem 
Lichtbild, zu nähern und ohne ein anerkanntes Meisterwerk zu 
variieren. dem Beschauer ein visuelles Erlebnis vermitteln, das 
ihm Werte oder Geschehnisse im Bereich des Seelischen und 
Geistigen nahebringt. 
In diesem Sinne eröffnete sich dem jungen akademischen Bild- 
hauer Ludwig Schmidle ein verheißungsvoller Weg. 1929 in der 
Schweiz geboren, verbrachte er seine Kindheit in der Heimat sei- 
ner Mutter in Vorarlberg. Väterlicherseits entstammt Schmidle 
einer italienischen Familie. Aus den Wurzeln dieses Erbes, das 
sich ebenso in der für den Südländer charakteristischen Aufge- 
schlossenheit für Formenreichtum, Ebenmaß und Harmonie wie 
in einem ausgeprägten Empfinden für Flächenwirkung und klare 
Linienführung, einem Kennzeichen alpenländischer Schnitzkunst, 
in glücklicher Mischung offenbargcrwuchs die Begabung Schmid- 
les, der schon in der Mittclschule jede freie Minute zum Zeich- 
nen benützt-e. Von 1947 bis 1953 besuchte er als Schüler der 
Professoren Fritz Cremer, Hans Knesl und Günther Bascel die 
Akademie für angewandte Kunst in Wien. Schon öfter erweckten 
Proben seines Schaffens in den Ausstellungen des Künstlerhauses 
und des Neuen Hagenbundes lebhaftes Interesse an der Entwick- 
lung dieses jungen Bildhauers. Einige seiner Werke wurden vom 
Unterrichtsministerium erworben. Stipendien ermöglichten ihm 
Reisen nach Italien, nach Paris und nach Schweden. Bezeichnend 
für die künstlerische Eigenart Schmidles ist die Vorliebe, die er 
nicht: nur für die Werke el Grecos, Donatellos, Verocchios, Ve- 
lasquez', Mario Marinis, sondern auch für die Zeichnungen der 
Käthe Kollwitz empfindet. 
Im Rahmen der Wiener Festwochen bot eine von der Österrei- 
chischen Staatsdruckerei in der Wollzeile veranstaltete Ausstel- 
lung die willkommene Gelegenheit, eine stattliche Anzahl der 
verschiedenartigsten Arbeiten - Porträtbüsten, Vollplastiken, 
Reliefs, Zeichnungen und Aquarelle - aus dem Atelier dieses 
vielversprechenden jungen Künstlers kennenzulernen. Schmidle 
kann auf Grund seiner intuitiven Begabung ebenso auf gewagte 
Experimente wie auf billige Effekte verzichten. Er hat sich kei- 
ner bestimmten Richtung verschrieben. Sein schöpferisches Ta- 
lent befähigt ihn, ein Thema so zu durchdringen und zur Dar- 
Stellung zu bringen, daß es weder rnanieriert noch banal wirkt. 
Schmidle gehört vielmehr zu jenen Künstlern, die nicht intellek- 
tuell belastet, dafür aber von einem im Ideellen wurzelnden Ge- 
staltungswillen beseelt sind, der in den Werken ebenso eindring- 
lich wie überzeugend die Absicht ihres Schöpfers bekundet. Ihm 
ist es nicht so sehr um eine auf Äußerlichkeiten beruhende Ähn- 
lichkeit, wie dies aus den Porträtbüsten zu ersehen ist, als viel- 
mehr um ein Erfassen des Wesentlichen und Wesenhaften, somit 
um innere Wahrhaftigkeit, zu tun. Da Schmidle die Flächen sei- 
ner Plastiken nicht glättet, entsteht eine malerische Wirkung, 
,?.MLÄ . 
.. f. .1. 
ÄEQWZI. 
1, pßüxßä 
ß 41 
. „T; 
Ludwig Schmidlc, Seitenrelief einer Kirchentürc. 
Apostclbildnis. 
25
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.