MAK

Full text: Katalog der Wiener-Congress-Ausstellung 1896

212 
1812. Feldmarschall Herzog von Wellington in der Schlacht 
bei Waterloo (18. Juni 1815). Nach Haephy gest. von 
Smith. Imp. qu.-Fol. 
Ihre Majestät die Königin-Regentin der Niederlande. 
1813. Feldmarschall Herzog von Wellington empfängt in 
der Schlacht bei Waterloo von Schotten eroberte franzö 
sische Adler. Nach J. van Bree gest. von B. Velyn. 
Imp. qu.-Fol. 
Ihre Majestät die Königin-Regentin der Niederlande. 
1814. W’ilhelm Prinz von Oranien in der Schlacht bei 
Quatre-Bras (16. Juni 1815). Nach J. van Bree gest. von 
B. Velyn. Imp. qu.-Fol. 
Ihre Majestät die Königin-Regentin der Niederlande. 
S ehwarzenb erg-Interieur. 
1815. Karl Philipp Fürst von Schwarzenberg, k. k. Feld 
marschall, Oberbefehlshaber der verbündeten Heere in der 
Völkerschlacht bei Leipzig (16. —19. Oct. 1813), geb. 1771, 
gest. 1820. Ganze stehende Figur, in Marschalls-Uniform, 
auf der Schlossterras.se von Worlik; im Hintergründe die 
Moldau. Oelgemälde von F. v. Gerard, 1814. Lwd. 
H. 2‘310. Br. 1-610. Fürst Karl von Schwarzenberg. 
1816. Derselbe. Brustbild. Kreidezeichnung von Lawrence (Ge 
mälde in Windsor). H. 0"350, Br. 0’280. (Unter den 
Arcaden aufgestellt.) 
Fürst Karl von Schwarzenberg. 
1817. Derselbe, in bürgerlicher Kleidung mit dem Bande des 
Maria Theresien-Ordens. Fast Kniestück. Oelgemälde. Lwd. 
H. 0-890, Br. 0-730. 
Fürst Karl von Schwarzenberg. 
1818. Derselbe als Oberstlieutenant des Uhlanen-Freicorps Blank. 
Kniestück. Oelgemälde von A. F. Oelenhainz, 1796. 
Lwd. H. 1-320, Br. 1-300. 
Fürst Adolf Joseph z u Schwarzenberg. 
1819. Entwurf eines allegorischen Denkmals für den Feld 
marschall Fürsten Karl Philipp von Schwarzenberg. Der 
Feldmarschall in römischer Kriegertracht umgeben von den 
allegorischen Figuren der Weisheit, der Stärke, der Un 
sterblichkeit und der Personification des Welttheils Europa 
(weibliche Figur rechts). Auf dem Sockel die Inschrift: 
„Das dankbare Europa seinem Befreyer dem Karl Fürsten 
von Schwarzenberg, Oberanführer der verbündeten Heere.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.