MAK

Volltext: Monatszeitschrift I (1898 / Heft 11 und 12)

ist die Farbenpracht des Gemaches mit der 
weissen Decke darüber, die in der Tonne über- 
wölbt und mit Stuccaturen in freiem Antrag 
bekleidet ist. 
I-Ielbig und Heider halten sich mit ihrem 
Biedermeier-Zimmer in einem historisch festbe- 
grenzten Bezirke und verzichten darauf, neue 
Pfade zu betreten. 
Dass sie gerade an 
die trostloseste Zeit 
in der Geschichte 
der Decoration sich 
anlehnen, die uns 
jetzt bloss deswegen 
anheimelt, weil das 
durch den Formen- 
reichthum der Re- 
naissance abge- 
Eugen Berner, Wandanne für elektrische Beleuchtung, ausgeführt 
in den Vereinigten Werkstätten für Kunst im Handwerk in München sturnpfte Auge _ an 
(Ges. gesch.) dem Contrast eines 
nüchternen und 
phantasielossimplen Wesens sich wieder beruhigt! 
Die drei Zimmer der Architekten Dülfer, Fischer und Bertsch 
würden vielleicht besser zur Geltung kommen, wenn die Künstler 
auch in der Auswahl und im Arrangement des Mobiliars die straffe 
Leitung hätten beibehalten können. So gelangen sie trotz mancher fein- 
sinnigen Einzelheiten zu keiner geschlossenen Totalwirkung, die ihnen 
auch dadurch erschwert wurde, dass sie in dem Dilemma zwischen dem 
Repräsentationscharakter eines Ausstellungsraurnes und der intimen 
Stimmung eines Wohngemaches keinen klaren Ausweg finden 
konnten. Mit der reichen Verwendung von Silber und Gold, von 
starkbewegten Ornamenten an den Plafonds schlagen sie einen vor- 
nehmen, hohen Ton an, der mit dem häuslichen Motive der Fenster- 
nischen und Plaudereckchen in vollkommenem Widerspruch steht. 
In dem Zimmer Martin Dülfers, dem Bernhard Pankok zur Seite 
gestanden hat, waltet zudem ein kühler, fast frostiger Ton, der jeden 
Gedanken an Wohnlichkeit von vorneherein ausschliesst. 
Was die Möbel betrifft, so muss der allgemein befolgte Grund- 
satz hervorgehoben werden, dem zufolge alle constructiven Theile, 
Streben undStützen, glatt gehalten sind und nur dieFiillungenSchmuck- 
elemente tragen. Wieder steht Berlepsch an der Spitze; den radikalen 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.