MAK

Volltext: Monatszeitschrift II (1899 / Heft 4)

AUS DEM WIENER KUNSTLEBEN Sie 
VON LUDWIG HEVESI-WIENSW 
DIE JUBILÄUMSKIRCHE FÜR WIEN. Der Wettbewerb um die 
Wiener Jubiläumskirche an der Reichsbrücke, unter dem Protectorate 
Ihrer k. und k. Hoheit der Frau Erzherzogin Maria Theresia, hat eine rege 
Bethätigung namentlich der jüngeren Kräfte hervorgerufen. Die Ausstellung der 
Entwürfe im Österreichischen Museum zählte achtundvierzig Nummern. Die 
meisten bewegten sich in den historischen Stilen, suchten jedoch deren inter- 
essantere Formen, irgend einen Übergangsstil zu verwerten. Sogar der Übergang 
von italienischer Spätrenaissance zur - Secession kam wiederholt vor, indem 
die Barockdetails sich „moderne" Varianten gefallen lassen mussten. Das Hybride 
dieses Verfahrens liegt auf der Hand. Es zeigten sich aber auch durchgreifendere 
Einfälle, z. B. eine Kuppel mit Verglasung. Die Wagner-Schule brachte natür- 
lich mancherlei; einer der Herren machte sogar einen Seitensprung und reichte 
einen gothischen Entwurf ein, der thatsächlich zum Ankauf empfohlen wurde. 
Sehr beliebt waren Anlehnungen an ältere Wiener Kirchenbauten: die Peters- 
kirche meldete sieh wiederholt und von kleinen Karlskirchen, mit oder ohne 
Durchfahrt unter den Seitenthürmen, wimmelte es förmlich. Der erste Preis fiel 
dem Entwurfe des Professors Victor Luntz zu. Er hatte die romanisch-gothischen 
Mischformen gewählt und sie im Sinne der Schule gestaltet. Facade stark 
rornanisch, mit Säulengalerien, grosser Fensterrose und niederem Giebel zwischen 
zwei Eckthürmchen; auf der Vierung ein Thurm in Eisenconstruction mit hohem 
undurchbrochenem Helm; dem halbrund geschlossenen Chor zur Seite rechts 
Sacristei und Pfarrhaus, links die (in der Preisausschreibung vorgesehene) 
Kaiserin Elisabeth-Gedächtniskapelle mit halbrunder Apsis. Die Detailausführung 
sorgfältig, allerdings auf Kosten eines frischeren, freieren Zuges. Es gab dann 
noch vier zweite und vier dritte Preise. Der eigentliche zweite Preisträger ist 
Max Freiherr von Ferstel, dessen Entwurf wir Ä wenn wir uns ja doch inner- 
halb des Historischen bequemen sollen - für den lohnendsten halten. Er stellt 
eine ungewöhnlich mannigfaltige Baugruppe hin, die mit ihrem Gemisch von 
stämmigen, burg- und cottagernässigen Elementen, tief heruntergehenden rothen 
Dächern und der mehr in die Breite, als in die Höhe wachsenden Anlage an 
englische Landgothik erinnert. An der Facade tritt gleich über dem Portal die 
grosse Schräge eines rothen Daches hervor; darüber folgt eine Rose, dann eine 
Galerie, dann ein gestufter Giebel von geistreicher Ausbildung zwischen Thürm- 
chen. Links steigt der viereckige Thurm auf, oben von dreifachen Schmalfenstern 
durchbrochen, mit festem Helm. Das dreischifiige Langhaus ist einfach und 
geräumig, das angedeutete Querschiff endet in polygonen Ausbauten (Marien- 
kapelle und Sacristei). Jeder solche Ausbau besteht aus drei Sechsecken, und 
zwischen diesen beiden Systemen hat man den Einblick in den interessanten 
polygonen Chorabschluss, mit einem Halbkreis von sechs freien Säulen, hinter 
dem noch als polygoner Ausbau die Gedächtniskapelle folgt. Diese sehr reiche, 
sogar zu complicirte Gestaltung, die den Innenraum aus zu vielen kleinen Werten 
zusammensetzt, wendet sich der Donau zu, deren Uferbild dadurch eine effeöt- 
volle Bereicherung erfährt. Zweite Preise erhielten noch Hugo Heger (romanisch), 
Emil Artmann (vernünftiger, sehr central zusammengefasster Kuppelbau) und 
Alfred Wildhack (eine jener Karlskirchen mit modernen Anwandlungen). Dritte
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.